Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verlängerung der Probezeit - Arbeitsrechtstechnisch korrekt?

23.08.2011 17:08 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Ich gebe Ihnen gerne ein bisschen Hintergrundsinfo zu meinem Anliegen:

bin im Januar dieses Jahr über einen Personaldienstleister zu einer größeren Firma in München gekommen. Erste Juni wurde ich fest angestellt, und da ich fast 5 Monate bei der Firma war, habe ich bei der Vertragsverhandlung vorgeschlagen, dass meine Probezeit verkürzt wird (soweit ich verstanden habe, ist das Gang und Gebe bei ähnlichen Fällen).

Wir haben uns auf 3 Monate Probezeit geeignigt.

Im Moment passiert vieles im Unternehmen, und mein Chef scheint etwas überfordert zu sein.

Bei unserem letzten Gespräch, hat er mich mitgeteilt, dass er meine Probezeit verlängern wollte, da er nicht zufrieden mit meiner Arbeit ist.

Ich habe dann gefragt ob er etwas präziser sagen könnte, was nicht gut ist, und er hat dann gesagt er bräuchte keinen Grund anzugeben - nur HR mitteilen, dass meine Probezeit verlängert werden sollte.

Nachdem ich die Verlängerung der Probezeit nicht zugestimmt habe (würde ja 10,5 Monate Probezeit insgesamt bedeuten), hat mein Chef mir mitgeteilt er würde mich in der Probezeit kündigen.

Da ich das nicht für richtig halten kann, möchte ich mich jetzt an jemanden wenden, der sich mit Arbeitsrecht auskennt.

Vielen Dank im Voraus für eine Antwort!

Sehr geehrte(r) Fragesteller (in),
die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes wie folgt:
Bei dem von Ihnen vereinbarten Probearbeitsverhältnis, das nach Ablauf der Probezeit in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übergehen sollte, handelt es sich um einen Vertrag, der nur mit Ihrer Zustimmung geändert werden kann. Da Sie einer Verlängerung Ihrer Probezeit nicht zugestimmt haben, bleibt es bei der von Ihnen mit dem Arbeitgeber vereinbarten Probezeit von drei Monaten.
Gemäß § 622 Abs. 3 BGB kann das Arbeitsverhältnis während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von sechs Monaten (d.h. die Probezeit darf nicht länger als sechs Monate betragen), mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden. Das bedeutet in Ihrem Fall, dass Ihr Arbeitsverhältnis, da die Probezeit drei Monate beträgt, mit einer Frist von zwei Wochen gekündigt werden kann. Die Kündigung bedarf keiner Begründung, kann also ohne Angabe von Gründen erklärt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Sie können sich gern im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal mit mir in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen
Erik Hauk
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER