Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf des Hauses in Bruchteile

03.02.2015 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Nachdem ich im Ausland ansaessig war/bin bot eine damalige Freundin an,die Bauingeneurin ist ,meine Haus laut Baugenhemigung in 4 Wohneinheiten umzubauen und zu vermieten.
Sie baute 5 Wohneinheiten und hielt auch nicht alle Bedingungen etc. Fand dann aber auch noch nicht mal Mieter und schlug dann vor das Haus nach Bruchteilen zu verkaufen (sie ist auch Maklerin) -sie wuerde alle Plaene etc machen . Zum " Danke" wuerde sie die 5 the entstandene Wohnung bekommen.
Sie verkaufte die Bruchteile auch unter Vollmacht in meinem Namen.
Erst jetzt weiss ich ,dass dieverse Maengel sind. Von der 5 Wohnung mal abgesehen und einem Parkplatz mehr und Brandschutz etc.
Sie sagte immer ,nach Aufteilung in Bruchteile kann man machen ,was man will im Haus und wieviele Parkplaetze etc. Stimmt das?
Denn es sind Mieter und Feriengaeste im Haus. Hat da die Eigentuemergesellschaft nicht Verantwortung?
Nun soll beim Notar noch eine Benutzungserklaerung unterschrieben werden -durch das ,was ich jetzt weiss bin ich mir unsicher. Muss und sollte ich den Miteigentuemern nicht erst alle Maengel etc erklaren. Damals habe ich vertraut ,aber heute ???
Das waere Betrug fuer mich . Oder kann eine Aufteilung und Verkauf in Bruchteile wirklich alles machen,was er will etc.
Man sagte mir der Verwalter steht auch in der Verantwortung mit der Haftpflicht.
Snd die Vertraege ueberhaupt gueltig?Kann ich gegen sie vorgehen,sie hat die Wohnung 5 bekommen fuer korrekte Umbauten und Plaene und Verkauf etc(keine Rechnung vorhanden)
Danke und frdl Gruss.

03.02.2015 | 14:22

Antwort

von


(2276)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,


die Angelegenheit ist derart undurchsichtig, dass Sie mit allen Unterlagen unbedingt einen Rechtsanwalt aufsuchen sollten, BEVOR Sie irgendetwas unterschreiben oder machen.

Alle Unterlagen müssen geprüft werden; nur so kann eine abschließende Stellungnahme erfolgen.


Vorbehaltlich einer solchen dringend notwendigen Prüfung ist nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung zunächst zu beachten, dass die Baugenehmigung für 4 (vier) Wohnungen erteilt worden sind, offenbar aber entgegen der Baugenehmigung 5 (fünf) Wohnungen erstellt worden sind.

So eine Abweichung von der Baugenehmigung wird nicht geduldet und es handelt es um einen sogenannten Schwarzbau. Neben einem (sicherlich fünfstelligen) Bußgeld wird auch wohl mit einem Rückbau in die Ursprungszustand zu rechnen sein.


Grundsätzlich wäre es möglich gewesen, ein Haus in einzelne Wohneinheiten aufzuteilen. neben einer Abgeschlossenheitsbescheinigung (die hoffentlich vorliegt) muss es dann eine Teilungserklärung geben. Zudem muss für jede Wohnung im Sondereigentum auch immer ein Miteigentumsanteil an Flächen des Gemeinschaftseigentums bestehen.

Ob das wirklich alles so gewährleistet worden ist, sollte genau geprüft werden.

Aber eine bestimmte Mindestgröße ist nicht vorgeschrieben, so dass man - wenn alle Voraussetzungen vorliegen - auch fünf oder mehr Wohnungen hätte erstellen können. Aber hier stellt sich die Frage nicht, wenn in der Baugenehmigung von vier Wohnungen die Rede ist.


Mängel am Objekt muss die Eigentümergemeinschaft geltend machen, sofern es nicht ausschließlich Mängel am Sondereigentum (grob gesagt, der abgeschlossenen Wohnung) sind. Aber auch insoweit ist die Teilungserklärung heranzuziehen, da es auch möglich wäre, dass einzelne Eigentümer direkt und alleine vorgehen dürfen.

Ob in der Wohnung Feriengäste oder Mieter sind, spielt dabei keine Rolle.




Ob Verträge wirksam sind, der Verwalter auch in der Haftung steht (grundsätzlich schon), kann erst abschließend beurteilt werden, wenn man auch diese Unterlagen alle kennt.


Sie haben sicherlich Recht, dass Sie nun verunsichert sind und sollten bitte auch Nichts unterschreiben, ohne vorherige Gesamtprüfung. Denn so eine Unterschrift beim Notar lässt sich nicht immer rückgängig machen.


Ich vermute sehr stark, dass Sie gegen die Architektin/Maklerin vorgehen können, zumal wenn diese eine Wohnung ohne Rechnung bekommen hat. Aber auch das muss sicherlich genauer geprüft werden.



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg



ANTWORT VON

(2276)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88796 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und Kompetente Antwort VIELEN DANK! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
DIREKTE EXPLIZITE OFFENE ANTWORT DANKE VOM HERZEN ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
An sich alles gut und super Reaktionszeit. Es ist allerdings vorab ein zu hoher Betrag, um anschließend auf eine Prozesskostenhilfe zu hoffen. Trotzdem vielen Dank für das Angebot. ...
FRAGESTELLER