Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verjährt Unterschritsfälschung bzw. Urkundenfälschung?


26.09.2006 14:02 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jens Jeromin



Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Ex Mann hat am 09.12.1996 meine Unterschrift gefälscht um damit eine Firma zu eröffnen. Ab dem 08.01.1997 wurden dann in meinem Namen bzw. der Firma die auf mich lief, Rechnungen geschrieben. Diese belaufen sich auf insgeammt(damals) 13.800 DM . Erst bei meinem Auszug aus der gemeinsammen Wohnung habe ich diese Unterlagen gefunden. Meine Frage: ist diese Tat bereits verjährt, oder kann ich ihn deshalb anzeigen? Ich bin nicht daran interessiert, welche Gesetze greifen.Bitte geben Sie mir eine Empfehlung, ob ich diesen Fall weiterverfolgen soll oder nicht.
Mit den freundlichsten Grüßen





Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Urkundenfälschung nach § 267 I StGB verjährt nach fünf Jahren, etwas anders würde gelten,wenn ein besonders schwerer Fall nach § 267 III StGB , z.B. wegen "Vermögensverlustes großen Ausmaßes" vorläge.

Dies kann von hier aus naturgemäß nicht abschließend beurteilt werden, jedoch dürfte die Grenze des "Vermögensverlustes großen Ausmaßes" bei umgerechnet 10.000,00 € zu ziehen sein, so dass aus meiner Sicht der § 267 III StGB nicht verwirklicht wurde.

Im Ergebnis dürfte die Tat daher verjährt sein.

Mit freundlichen Grüßen

Jens Jeromin
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER