Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verheiratet aber getrennt lebend, Kinder und Finanzausgleich

22.01.2010 10:47 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Carolin Richter


Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau beabsichtigt demnächst aus unserer gemeinsamen Whg. auszuziehen.Wir haben 2 gemeinsame Kinder und 1Kind aus der ersten Ehe meiner Frau(von mir nicht adoptiert). Bisher haben wir alle Einnahmen in einen Topf gelegt und daraus alle Ausgaben beglichen. Jetzt argumentiert meine Frau: Sie verdiene das doppelte wie ich(stimmt) und könne sich daher eine teure eigene Whg. leisten.Kämme es dazu, wäre ich mit meinem Einkommen auf Wohngeld bzw. Hartz V angewiesen. Gilt das Solidaritätsprinzip in der Ehe jetzt nicht mehr? Die Kinder sollen von uns beiden gleichberechtigt betreut werden.Was passiert mit den gemeinsammen Ersparnissen? Im voraus besten Dank für ihre Auskunft PS: An Scheidung ist noch nicht gedacht

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsangaben und Ihres Einsatzes.

Gem. § 1360 BGB sind die Ehegatten verpflichtet mit ihrer Arbeitskraft und ihrem Vermögen für einen angemessenen Unterhalt der Familie zu sorgen. Die individuelle Ausgestaltung ist den Ehegatten überlassen. Zum Beispiel reicht es bei einem nichtarbeitenden Ehegatten aus, wenn er die Haushaltsführung übernimmt.

Wenn sich die Ehegatten trennen, aber noch keine Scheidung ausgesprochen wurde, ändert sich diese Unterhaltsverpflichtung für den Familienunterhalt. Dann kann gem. § 1361 BGB der wirtschaftlich schwächere Ehegatte von dem wirtschaftlich stärkeren Ehegatten Trennungsunterhalt verlangen, der erst endet wenn sich die Ehegatten dauerhaft versöhnt haben oder die Ehe geschieden wird. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt sichert dem wirtschaftlich schwächeren Ehegatten zu, dass er für eine gewisse Zeit vor nachteiligen Veränderungen geschützt wird. Da Ihre Ehefrau das doppelte Einkommen von Ihnen hat, sehe ich für Sie eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie in der Zeit der Trennung von Ihr Trennungsunterhalt beanspruchen können. Ihre Ehefrau kann daher in einen neue Wohnung ziehen, nur ist Sie Ihnen gelichzeitig zum Trennungsunterhalt verpflichtet. In diesem Fall rate ich Ihnen anwaltlichen Rat zur genauen Höhe und Geltendmachung einzuholen, da es auf die konkreten Einkünfte ankommt.

Ihre gemeinsamen Ersparnisse werden in einem Scheidungsverfahren im Zugewinnverfahren, falls Sie keinen Ehevertrag haben, der einen anderen Güterstand vorsieht, ausgeglichen. Das heißt derjenige Ehegatte, der einen geringeren Vermögenszuwachs in der Ehe erreicht hat, bekommt einen Teil des höheren Vermögenszuwachses des anderen Ehegatten ausgeglichen.

Ich hoffe Ihnen damit einen ersten Überblick verschafft zu haben. Bitte beachten Sie, dass geringfügige Sachverhaltsabweichungen zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen können. Bitte beachten Sie weiter, dass eine Onlineberatung keine Beratung vor Ort ersetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen

C.Richter
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER