Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vererblichkeit


27.09.2005 09:18 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Herr Rechtsanwalt Geyer hat die folgenden Fesstellungen bejaht. Ich möchte diesbezüglich aufgrund des komplizierten Sachverhalts
noch die Meinung eines zweiten Anwalts/Anwältin einholen (zu den gleichen Fragen)!!

Fragen:

Sind folgende Aussagen richtig?

Ziffer 1 des Vertrags begründet einen rechtlich eigenständigen schuldrechtlichen Nutzungsunterlassungsanspruch von D, E, F und G gegen A.

Dieser eigenständige Anspruch erlischt - anders als der Anspruch aus der beschränkt persönlichen Dienstbarkeit - welcher ebenfalls einen eigenständigen dinglich (welcher aber wegen § 1061 BGB nach dem Tod von D, E, F und G erlischt) abgesicherten Anspruch gegen den jeweiligen Eigentümer des Grundstücks darstellt, nicht mit dem Tod von D, E, F und G sondern geht auf die Erben von D, E, F und G über (der Vertrag läuft ja bis 1.9.2000). Vertraglich wäre es ja auch möglich Ziffer 3 erster Halbsatz wegzulassen (dann hätten D, E, F und G keine dingliche Absicherung).


1. A verpflichtet sich gegenüber D, E, F und G bis zum 01.9.2020 eine Nutzung der Grunstücke-Nr. 78 und 89 als Parkplatz zu unterlassen.
2. D, E, F und G zahlen an A für die Verpflichtung nach Nr. 1 für 15 Jahre (erstmals am 1.9.2005) jährlich am 1.9. Xxxx(jährlich gleichbleibend hoher Betrag) Euro
3. A verpflichtet sich, die Verpflichtung nach Nr. 1 als beschränkt persönliche Dienstbarkeit im Grundbuch einzutragen zu lassen und schuldrechtlich seinen Rechtsnachfolgern aufzuerlegen.
4. Die Vereinbarung wird mit Unterzeichnung wirksam und endet am 1.9.2020

Entwicklung Sachstand:

a. Die beschränkt persönliche Dienstbarkeit wird am 20.08.2005 eingetragen.

b. D, E, F und G versterben im Lauf des Jahres 2007


Fragen:

Sind folgende Aussagen richtig?

Ziffer 1 des Vertrags begründet einen rechtlich eigenständigen schuldrechtlichen Nutzungsunterlassungsanspruch von D, E, F und G gegen A.

Dieser eigenständige Anspruch erlischt - anders als der Anspruch aus der beschränkt persönlichen Dienstbarkeit - welcher ebenfalls einen eigenständigen dinglich (welcher aber wegen § 1061 BGB nach dem Tod von D, E, F und G erlischt) abgesicherten Anspruch gegen den jeweiligen Eigentümer des Grundstücks darstellt, nicht mit dem Tod von D, E, F und G sondern geht auf die Erben von D, E, F und G über (der Vertrag läuft ja bis 1.9.2000). Vertraglich wäre es ja auch möglich Ziffer 3 erster Halbsatz wegzulassen (dann hätten D, E, F und G keine dingliche Absicherung).



--------------------------------------------------------------------------------


Antwort
Betreff: >Vertrag
26.09.2005 22:21:35
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Kontaktdaten auf 123recht.net
Hohenzollernstr. 112/I, 80796 München, 0171/6132015, Fax: 089/305414
Wolfram Geyer, München, beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Zivilrecht, Arbeitsrecht, hat Interessensschwerpunkte: Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht.

Diesem Anwalt eine nicht öffentliche Beratungsanfrage schicken
Alle Antworten von Rechtsanwalt Wolfram Geyer ansehen
Alle Bewertungen von Rechtsanwalt Wolfram Geyer ansehen


Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Rechtsfrage beantworte ich anhand des von Ihnen mitgeteilten Sachverhaltes in der nun vorliegenden Variante folgendermaßen:

Ja.

Die beschränkte persönliche Dienstbarkeit wirkt nur zugunsten der im Jahr 2007 versterbenden Berechtigten D, E, F und G.
Anders als eine Grunddienstbarkeit (§§ 1018 ff. BGB) erlischt diese gemäß § 1061 i.V.m. § 1090 Abs. 2 BGB mit dem Tod der Berechtigten.
Deshalb können deren Erben später nur aufgrund der schuldrechtlichen Vereinbarung verpflichtet sein, da sie die Nutzungsbeschränkung als Nachlassverbindlichkeit (§ 1967) übernehmen müssen, sofern sie ihr jeweiliges Erbe nicht ausschlagen.

Aus diesem Blickwinkel betrachtet, könnte man Ziff. 3 HS. 1 des Vertrages auch weglassen.

Damit bliebe aber die Interessenlage bezüglich derjenigen Rechtsnachfolger, die das Grundstück durch Kauf erwerben und auch an die Nutzungsbeschränkung gebunden werden sollen, unberücksichtigt!

Denn Sie müssen ja unterscheiden zwischen der Berechtigung einerseits und der Belastung andererseits, die sich beide aus der beschränkten persönlichen Dienstbarkeit ergeben.

Erlauben Sie mir in diesem Zusammenhang noch einen Nachtrag zum Thema „Vertrag zu Lasten Dritter“, auch damit Sie mit den scheinbar widersprüchlichen Aussagen meiner Kollegin Heussen und mir nicht im Regen stehen gelassen werden:

Es ist m.E. viel zu unsicher, sich nur auf Ziff. 3 HS. 2 des Vertrages zu verlassen.

RAin Heussen hat natürlich Recht damit, dass ein Vertrag zu Lasten Dritter gerade dann vorliegt, wenn der Dritte unmittelbar mit einer Verpflichtung belastet wird.

Aber auch eine mittelbare Verpflichtung Dritter ist m.E. hier nicht zulässig, weil darin eine mit den Grundsätzen des BGB unvereinbare Verpflichtungsermächtigung gesehen werden kann, was allerdings rechtlich umstritten ist, vgl. Palandt BGB Einf. v. § 328 Rn. 10.

Aus diesem Grund raten Notare in dieser Konstellation ausdrücklich zu einer dinglichen Sicherung.

Abschließend verweise ich Sie noch zusätzlich auf ein für Sie möglicherweise interessantes Lehrbeispiel von Prof. Britz, das einen vergleichbaren Fall behandelt und in dem ähnliche Hinweise gegeben werden:

http://www.notar-britz.de/vorlesung/5skript.pdf


Ich hoffe, Ihnen erneut weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


Einmalige Nachfrage vom Fragesteller
geschrieben am 26.09.2005 23:22:53

Sehr geehrter Hr. Geyer,

habe ich das richtig verstanden: Sie sind auch der Meinung, dass Ziffer 1 des Vertrags einen eigenständigen schuldrechtlichen Anspruch auf Nutzungsunterlassung darstellt, der mit dem Tod von D, E, F und G im Jahr 2007 nicht erlischt sondern auf deren Erben übergeht. Für die Erben von D, E, F und G stellt dieser Anspruch aber doch wohl ein Recht auf Nutzungsunterlassung und keine Nachlassverbindlichkeit dar (sie müssen ja auch Zahlungsverpflichtungen aus dem Vertrag übernehmen, welches wiederum Nachlaßverbindlichkeiten sind), dass Sie von Ihren Rechtsvorgängern geerbt haben oder??


Antwort auf einmalige Nachfrage vom Anwalt
geschrieben am 26.09.2005 23:36:03

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ja. Es besteht ein eigenständiger, einklagbarer und vererblicher Anspruch aus Ziff. 1 des Vertrages.

Allerdings muss ich einräumen, dass ich im Eifer des Gefechts hier einen Gedankenfehler hineingebracht habe.

Anstelle der Passage:

„Deshalb können deren Erben später nur aufgrund der schuldrechtlichen Vereinbarung verpflichtet sein, da sie die Nutzungsbeschränkung als Nachlassverbindlichkeit (§ 1967) übernehmen müssen, sofern sie ihr jeweiliges Erbe nicht ausschlagen.“

muss es lauten:

„Deshalb können deren Erben später nur aufgrund der schuldrechtlichen Vereinbarung berechtigt sein, sofern sie ihr jeweiliges Erbe nicht ausschlagen.“

Die unrichtige Passage gilt natürlich nur für die Erben des A.

Als Nachlassverbindlichkeit übernehmen die Erben D, E, F und G vielmehr die Zahlungsverpflichtung, wie Sie richtig annehmen.

Ich bitte Sie, meinen Fehler zu entschuldigen und hoffe, Sie nicht allzu sehr verwirrt zu haben.

Für das von Ihnen entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

der bisher gegebenen Antwort(en) des Kollegen Geyer kann ich nur zustimmen.

Sofern die Erben die Erbschaft nicht wirksam ausschlagen. werden diese schuldrechtlich aufgrund der dann durch die Erbschaft übergegangen Verpflichtung die Zahlungsverpflichtung übernehmen müssen. Dieses gilt dann auch für die Nutzungseinschränkung.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

PS. Interessant wäre es noch zu erfahren, ob für das betroffene Grundstück ein Bebauungsplan besteht und wie ein solcher ausgestaltet ist. Auch insoweit kann sich - nachdem Sie offenbar die beschr. pers. Dienstbar. nicht grundstücksbezogen abändern wollen - dann hinsichtlich einer Nutzung ein völlig neuer Aspekt ergeben.

Nachfrage vom Fragesteller 27.09.2005 | 10:10

Es handelt sich hier laut Bebauungsplan um ein Mischgebiet. D.h. die Bebauung mit
einem Einzelhandelsgeschäft mit sehr viel mehr als 20 Parkplätzen wäre - das wurde geklärt - zulässig.
D,E, F und G haben ihre privaten Wohnhäuser in der Nachbarschaft
und legen natürlich auf die mit Parkplätzen verbundene Lärmbelästigung überhaupt keinen Wert. Deshalb sind sie bereit
A jährlich einen bestimmten Betrag für die Nutzungsunterlassung zu zahlen.

Ist das ggf. der Aspekt, den sie anführen wollten??

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.09.2005 | 10:20

ja genau, denn vielleicht wäre allein durch die Kennzeichnung im B-Plan noch eine Einflussnahme auf die Nutzung des betroffenen Grundstückes möglich, zumal es ja auch bei Mischgebieten ja die ungestöre Nachtruhe gewährleistet sein muss und ggfs. die Nichtigkeit des B-Planes vorliegen könnte, wenn ein sogen. Etikettenschwindel (OVG Lüneburg BRS 50 Nr. 18) vorliegt.

Da Sie aber ausführen, dass dieses schon geprüft worden ist, kann dann dieser Aspekt entfallen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER