Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag widerrufen


05.09.2017 16:33 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Widerruf eines Vertrages mit einer Privatschule


Guten Tag!
Ich habe meinen Sohn vor 3 Monaten an einer Privatschule für einen Ausbildungsplatz angemeldet. Die Ausbildung soll im Oktober beginnen. Den Vertrag für den 1 jährigen Lehrgang habe ich unterschrieben.

Nun hatten sich die Pläne aus verschiedenen Gründen geändert und mein Sohn hat sich entschieden einen anderen, 2jährigen Lehrgang an dieser Schule zu besuchen.

Der Vertrag wurde letzte Woche neu aufgesetzt und von beiden Seiten mit aktuellem Datum unterschrieben.

Leider hat mein Sohn nun akut einen schweren Krankheitsschub erlitten und ich frage mich, ob ich innerhalb der 2 wöchigen Frist vom Vertrag gänzlich zurück treten kann ( wie es in den AGBs steht) oder ob das ausgeschlossen ist, da ich den ersten Vertrag ja schon im Mai geschlossen hatte.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Durch die Änderung des Vertrages und Neuaufsetzung wurde der erste Vertrag aufgehoben und der zweite Vertrag verbindlich abgeschlossen. Durch den Abschluss eines neuen Vertrages steht Ihnen auch ein Widerrufsrecht zu, welches Sie auch in Anspruch nehmen können.

2. Soweit nicht geregelt ist, dass durch einen Widerruf oder eine Kündigung der erste Vertrag wieder auflebt, besteht aus meiner Sicht kein Anspruch der Privatschule auf Zahlung der Studiengebühren, wenn der Vertrag wirksam und fristgerecht widerrufen wurd.

3. Der Widerruf sollte schriftlich und vorab per Fax oder Email an die Privatschule übersendet werden. Aus meiner Sicht kann es hier nicht Schaden, wenn Sie noch einen Satz zu den Hintergründen des Widerrufes ergänzen, auch wenn dies für die Wirksamkeit des Widerrufs nicht erforderlich ist.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER