Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Urkunden- Unterschriftenfälschung


23.08.2007 20:59 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Ein Jugendlicher hat den Zweitwagen seines Stiefvaters gefahren und die Versicherung dafür geleistet und auch die Beitragshöhe gesenkt. Dann hat er sich als Erwachsener ein eigenes Auto zugelegt und um die günstige Versicherungsklasse beizubehalten
, die Unterschrift des Stiefvaters auf dem Antrag gefälscht. Was kann ihm jetzt passieren, wenn sein Stiefvater sich selbst einen Zweitwagen zulassen will? Soll er die Versicherung kündigen? Und sich selbst anzeigen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),
aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.
Der Jugendliche sollte umgehend mit dem Stiefvater sprechen. Genehmigt dieser nachträglich das Geschäft in seinem Namen, so ist hier keinerlei Problem zu erwarten. Es genüht wenn dies unter veir Augen geregelt wird. Dritte brauchen von nichts zu erfahren.
Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -

Nachfrage vom Fragesteller 23.08.2007 | 22:33

ich glaube das wird nicht viel nützen. Die mögen sich beide nicht und ausserdem hatte der Versicherungsnehmer damals angefragt und der Stiefvater hat ihm die Unterschrift auf dem Antrag verweigert

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.08.2007 | 12:04

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

nach Ihren Angaben liegt offensichtlich eine Urkundenfälschung vor. Die vorgenannte Option hätte hier eine sichere und straffreie Regelung ermöglicht. Durch Ihre zusätzliche Angabe erscheint die Situation etwas schwieriger.

Bitte überdenken SIe, ob hier nicht doch noch versucht werden soll eine Lösung mit dem Stiefvater herbeizuführen.

Eine Kündigung bedarf einer erneuten Unterschrift, somit einer erneuten Urkundenfälschung, da Sie wieder über den Aussteller der Urkunde hinweg täuscht. Das Erkennungsrisiko ist sehr hoch, denn bei der Anmeldung eines Zweitwagens wird der Stiefvater wohl von der existenz des zweiten Vertrages erfahren. Weiter stellt sich die Frage ob die Korrespondenz - die wohl abgefangen wurde - nicht doch irgendwie und irgendwann den Weg zum richtigen Adressaten finden würde.

Demnach wäre auch die Aufrechterhaltung der gegenwärtigen Situation ein erhebliches Risiko.

Da hier nicht wirklich der Stiefvater Versicherungsnehmer ist, hätte der Versicherer auch einen Anspruch auf eine höhere Beitragssumme gehabt. Insofern liegt auch noch ein Betrugsdelikt zulasten des Versicherers vor.

Strafrahmen für die Urkundenfälschung ist Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe, für den Betrug ebenso Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

Zudem käme natürlich noch die rückwirkende Schadenersatzforderung des Versicherers nebst Zinsen auf den Delinquenten zu.

Genehmigt der Stiefvater hingegen das Geschäft und somit den Versicherungsvertrag rückwirkend, so würde diese Genehmigung auf den Zeitpunkt des Vertragschlusses rückwirken. Somit wären die vorgenannten Nachteile für den Delinquenten hinfällig. Unter diesem Aspekt bleibt kaum eine vernünftige Alternative.

Die Selbstanzeige bringt in dem Fall sicherlich auch eine Verurteilung mit sich. U.u. könnte man hier, da die Strafverfolgungsbehörden ja noch von nichts wissen, ein günstiges Verhandlungsergebnis per Strafbefehl oder eine Einstellung gegen entsprechende Auflagen erwirken. Dann müssten jedoch trotzdem die erhöhten Beitragssätze nebst Zinsen an den Versicherer abgeführt werden.

Sollte eine Einigung mit dem Stiefvater nicht möglich sein, so sollte umgehend ein strafrechtlich versierter Kollege/in vor Ort mit der Angelegenheit betraut werden. Hier ist es absolut angebracht möglichst rasch aktiv die Angelegenheit zu regeln. Gerne können Sie mich in der Sache im Rahmen einer weitergehenden Tätigkeit kontaktieren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER