Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterschied ehelicher/nachehelicher Unterhalt wenn Unterhaltsempfänger HARTZ4 bezieht


31.07.2006 15:02 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Guten Tag,
ich bin noch verheiratet, allerdings schon 5 Jahre getrennt lebend und habe einen 10jährigen Sohn. Derzeit beziehe ich ALG 2 und mein Mann muß Unterhalt für mich und unseren Sohn bezahlen. Nun denkt er daran, sich scheiden zu lassen, da er glaubt dass sich der zu zahlende Unterhalt nach der Scheidung verringert. Laut Unterhaltsberechnungsstelle des Arbeitsamtes ist dem nicht so. Wie sieht die Rechtslage aus? Muss mein Mann weiterhin den vom Arbeitsamt (KAS) ausgerechneten Unterhalt für mich und das Kind zahlen, auch wenn wir geschieden sind? Oder vermindert sich sein zu zahlender Unterhalt und "Vater Staat" zahlt mehr? Sehr hilfreich wäre der Hinweis auf die greifenden Paragraphen...

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende, vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der erteilten Informationen wie folgt beantworten möchte :
Die Höhe des UNterhaltsanspruchs verändert sich nicht dadurch, dass aus dem jetzt bezahlten Trennungsunterhalt ein nachehelicher UNterhaltsanspruch wird. Auch der nacheheliche Unterhaltsanspruch hängt von den sogenannten ehelichen Lebensverhältnissen und damit dem EInkommen Ihres Mannes ab, § 1578 BGB. Allerdings ist es denkbar, dass der nacheheliche Unterhaltsanspruch insgeamt wegfällt. Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung kommt als UNterhaltstatbestand der sogenannte "Betreuungsunterhalt" gem. § 1569 BGB in Betracht. Es ist denkbar, dass Ihr Mann sich in absehbarer Zeit auf den Standpunkt stellt, dass Ihr Sohn nicht mehr so betreuungsbedürftig ist, dass Sie nicht auch Ihren Lebensunterhlat selbst verdienen können. Dann würde der nacheheliche UNterhaltsanspruch wegfallen, Trennungsunterhalt muss immer bezahlt werden, so lange dei Ehe besteht.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben, wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an mich wenden.

MFG S. Schneider
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 31.07.2006 | 18:50

Vielen herzlichen Dank für die ausführliche und schnelle Beantwortung meiner Frage.

Wie lange wird denn in der Regel Betreuungsunterhalt gewährt? Gilt da noch die Altersgrenze von 12 Jahren? Oder liegt das im Ermessen des entscheidenden Richters?

Herzliche Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.08.2006 | 17:24

Sehr geehrte Ratsuchende, danke für Ihre Nachfrage, die ich leider verspätet bemerkt habe.
Für die Gewährung des Betreuungsunterhaltes gibt es keine feste Altersgrenze des Kindes. Man stellt auf den Entwicklungsstand des Kindes ab. Mancher 10-jährige ist weniger betreuungsbedürftig, als ein 15-Jähriger. Als Daumenregel geht man durchaus davon aus, dass ein 12 Jähriger nicht mehr so betreuungsbedürftig ist, dass der betreuende Elternteil nicht zumindest einer Teilzeittätigkeit nachgehen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben, wenn nicht, mailen Sie mich ruhig an.

MFG S. Schneider
REchtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER