Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung für Ex-Gattin

| 14.01.2010 22:41 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Guten Tag, ich habe folgende Frage:

Wie lange muss noch Unterhalt an meine Ex-Gattin zahlen?

Fakten:

Dauer der Ehe: 1991 – 2000
Kind: 1 Tocher (17 Jahre / Gymnasium)

Trennungsunterhalt: Zahlung von 92 Euro (seit 2000)
Ich wurde nicht zur Zahlung von
nachehelichem Unterhalt in Verzug
gesetzt

Kindesunterhalt: nach Düsseldorfer Tabelle STUFE 6 /
z. Zt. 12-17 Jahre
+ 139 Euro (Versicherungen, Nachhilfe,
(Taschengeld)

Meine Ex-Gattin hat während unserer Ehe ganztags und gleich
nach der Geburt unserer Tochter wieder halbtags gearbeitet.

Für ihre kurzfristige Antwort, besten Dank im voraus.

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Zunächst haben Sie Recht, dass Trennungsunterhalt und nachehelicher Unterhalt nicht indentisch sind. Grundsätzlich gelten aber beim nachehelichen Unterhalt etwas andere Maßstäbe, hier gilt etwa der Grundsatz der Eigenverantwortung. Wenn es keinen Titel über den nachehelichen Unterhalt gibt (Urteil, Vergleich oder notarielle Urkunde), dann können Sie grundsätzlich die Zahlungen jederzeit einstellen, zumindest wenn sich aus einer neuen Berechnung ergibt, dass kein Anspruch mehr besteht.

Wenn Sie nach der Scheidung nicht in Verzug gesetzt wurden, dann hätten Sie eigentlich gar nicht weiterzahlen müssen. Die Höhe der Zahlungen, auch des Kindesunterhalts, helfen leider nicht weiter, ohne das man Ihr Einkommen und das der Exfrau kennt. Hier rate ich zu einer Neuberechnung durch einen Anwalt. Da Ihre Tochter nicht mehr besonders betreuungsbedürftig ist, wäre Ihre Exfrau grundsätzlich verpflichtet Vollzeit zu arbeiten. Es gibt aber nach der Rechtsprechung zum neuen Unterhaltsrecht keine feste Dauer des Unterhalts. Dies hängt von diversen Faktoren ab, unter anderem von der Dauer der Ehe. Falls Ihre Exfrau einen neuen Partner hätte und mit diesem zwei Jahre zusammenleben würde, oder gar wieder verheiratet wäre, dann bestünde ohnehin kein Anspruch mehr. Da Sie schon mehrere Jahre geschieden sind, spricht aber einiges dafür, dass jetzt kein Anspruch mehr besteht. Ob sich rechnerisch noch ein Anspruch ergeben würde, könnte man nur bei Kenntnis aller relevanten Zahlen beurteilen. Sie sollten aber auf jeden Fall tätig werden, denn es ist fast ausgeschlossen überzahlten Unterhalt zurückzufordern.

Bei Bedarf stehe ich gerne auch für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Bewertung des Fragestellers 16.01.2010 | 09:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir sehr geholfen. Bei weiterem Bedarf werde ich mich bei Ihnen direkt melden. Vielen Dank"
FRAGESTELLER 16.01.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 76953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Es hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank. Diese Antwort hat mir sehr weitergeholfen! :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Tolle ersteinschätzende, ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER