Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unterhaltszahlung Minderjähriger

11.10.2007 07:19 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Hallo,
ich habe eine Frage bezüglich des zu zahlenden Kindesunterhaltes.
Ich bin geschieden, mein 17 jähriger Sohn lebt bei seiner Mutter. Er ist in der Ausbildung und verdient 510€ Netto. Seine Mutter ist voll berufstätig.
Bis September habe ich monatlich gemäß der Düsseldorfer Tabelle 461€ bezahlt.
Wie weit sind nun die monatlichen Fahrtkosten meines Sohnes von 132€ und das Kindergeld, das an meine Ex-Frau geht, zu berücksichtigen, und wie hoch ist für mich der ab sofort zu zahlende monatliche Unterhalt.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch einen Anwalt / Anwältin ersetzen kann.

Die rechtliche Beurteilung kann unter Umständen anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen, wenn bestimmte Angaben hinzugefügt oder weggelassen werden.

Ihre Frage beantworte ich aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben, wie folgt:

Grundsätzlich mindert eigenes Einkommen des Kindes seinen Unterhaltsbedarf. Allerdings wird gegenüber dem zum Barunterhalt verpflichteten Elternteil nur die Hälfte des Einkommens berücksichtigt. hierbei wird das so genannte bereinigte Nettoeinkommen zu Grunde gelegt. Hierbei sind Aufwendungen, die aufgrund der Ausbildung entstehen, wie zum Beispiel Fahrtkosten, vom Einkommen in Abzug zu bringen. Folglich beliefe sich das Einkommen Ihres Sohnes auf 378 € (510 €- 132 €). Die Fahrtkosten können allerdings nur dann berücksichtigt werden, wenn sie auch konkret belegt werden können. Andernfalls kann gegebenenfalls nur eine niedrigere Pauschale angesetzt werden.

Dieses ist anteilig auf Ihre Unterhaltsverpflichtung anzurechnen. Somit würde sich der zu zahlende Betrag um 189 € verringern. Dies hätte zur Folge, dass bei einer Zahlungsverpflichtung in Höhe von 461 € ein zu zahlender Unterhalt von 272 € verbliebe.

Normalerweise wird die Hälfte des Kindergeldes, also 77 €, vom Tabellenwert (Düsseldorfer Tabelle) in Abzug zu bringen um den Zahlbetrag zu ermitteln. Folglich dürfte das Kindergeld bei Ihrer Zahlungsverpflichtung bereits berücksichtigt sein. Eine abschließende Beurteilung ist allerdings nur möglich, wenn Ihr Einkommen sowie weitere Unterhaltsverpflichtungen bekannt sind. Erst dann kann meinerseits der konkrete Tabellenbetrag ermittelt werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit der Antwort weiterhelfen. Sollten Sie noch weiteren Klärungsbedarf haben, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Christopher Tuillier
Rechtsanwalt

info@rechtsanwalt-tuillier.de
www.rechtsanwalt-tuillier.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER