Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.403
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Unbefristete Aufenthaltserlaubnis für Studenten

| 10.09.2018 13:40 |
Preis: 25,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Zusammenfassung: Niederlassungserlaubnis für Studenten

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich studiere seit Nov. 2013 in Deutschland (Ich komme aus dem Irak) .. und Ich habe Stipendium von DAAD und mein gehalt ist 1200 Euro pro Monat. und ich arbeite nich nur studieren. Ich habe Student Visum (Abs.16). seit Nov. 2013 bezahle ich freiwillige Beiträge Rentenversicherung (seit 58 Monaten). Kann ich am Nov. 2018 für Niederlassungserlaubnis beantragen, Obwohl ich noch Student bin. ???

Mit Freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist es Studenten nicht verwährt eine Niederlassungserlaubnis zu erhalten. Die gewöhnliche Niederlassungserlaubnis richtet sich nach § 9 AufenthG. Dort heißt es im Abs. 4 Nr. 3:

Auf die für die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis erforderlichen Zeiten des Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis wird die Zeit eines rechtmäßigen Aufenthalts zum Zweck des Studiums oder der Berufsausbildung im Bundesgebiet zur Hälfte angerechnet.
D.h. auch wenn Sie hier seit bald 5 Jahren leben, so waren Sie durchgehend im Besitz eines Aufenthaltstitels zu Studienzwecken. Nach dem oben zitierten Paragraphen, haben Sie daher aus der Sicht des Gesetzes nur 2,5 Jahre in Deutschland verbracht, weshalb zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Möglichkeit besteht eine Niederlassungserlaubnis zu erlangen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen kein positives Ergebnis mitteilen kann.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 10.09.2018 | 16:22

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich wohne in NRW ... Ist das Gesetz dass nur 2.5 jahre gerechnt wird, für alle deutschen Staaten?
und bezahlen 60 Monaten freiwillige Beiträge Rentenversicherung spielt keine Rolle ??

Danke schön

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.09.2018 | 16:33

Sehr geehrter Fragesteller,

die freiwilligen Beiträge zur Krankenversicherung von 60 Monaten sind auch eine der Voraussetzungen. Diese erfüllen Sie auch. Leider erfüllen Sie nicht die erforderliche Aufenthaltszeit. Vorrangige Rolle kommt nicht der Tatsache das Sie arbeiten zu, sondern, dass Sie einen Aufenthaltstitel nach § 16 AufenthG haben. Das Gesetzeswortlaut ist im Hinblick auf die Anrechnung der Aufenthaltszeiten sehr eindeutig.

Das AufenthG ist ein Bundesgesetz und gilt somit für das gesamte Bundesgebiet. Einzelne Länder haben keine eigenen Regelungen im Hinblick darauf.

Ich hoffe Ihre Frage abschließend beantwortet zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
RA Stadnik

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 10.09.2018 | 16:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke schön"
Stellungnahme vom Anwalt: