Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuerpflicht bei Auslandsgeschäften


| 17.11.2005 09:41 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vor kurzem zusammen mit meiner Partnerin eine GbR gegründet. Wir arbeiten als freiberufliche Wissenschaftler und führen Auswertungen, Studien etc. durch. Da der zu erwartende Umsatz eher gering ist, haben wir hinsichtlich der Umsatzsteuer die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen.

Unser erster Auftrag erfolgt nun für einen Kunden in Italien (italienische Rechtsform ONLUS = gemeinnütziger Verein). Unsere Frage: wird für die Honorare in einem der beiden Länder Umsatzsteuer fällig. Mir ist im Prinzip klar, dass dies für unser Unternehmen in Deutschland aufgrund der Kleinunternehmerregelung eigentlich nicht der Fall sein kann, aber wie sieht es für den italienischen Kunden aus? Was muss ich bei der Rechnungsstellung beachten?

Besten Dank im Voraus für Ihre Antworten!!
Da Sie unter die Kleinunternehmerregelung fallen und - wie ich nach Ihrer Schilderung unterstelle - auch nicht zur Umsatzsteuerpflicht optiert haben, unterliegt die von Ihnen erbrachte Leistung für Sie nicht der Umsatzsteuer, weder hier in Deutschland noch in Italien. (Wobei ich hier desweiteren davon ausgehe, daß die von Ihnen erbrachten Dienstleistungen nicht auf elektronischem Wege erbracht werden.)

Für Ihren italienischen Kunden fällt bei Ihren Dienstleistungen ebenfalls keine Umsatzsteuer an.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Nachfrage vom Fragesteller 17.11.2005 | 10:05

Danke für die prompte Antwort. Was genau meinen Sie mit "auf elektronischem Wege"? Es handelt sich nicht um eine Internet-Dienstleistung, Homepage o.ä., sondern um eine wissenschfatliche Auswertung, die natürlich mithilfe von Spezialsoftware, Datenbanken etc. erfolgt. Letztendlich wird dann aber ein schriftlicher Report verfasst.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.11.2005 | 10:08

Diese von Ihnen in der Nachfrage geschilderte Dienstleistung fällt nicht unter die Ausnahme der auf elektronischem Wege erbrachten Dienstleistung. Von daher bestehen für Sie umsatzsteuerlich keine Probleme.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und umfassende Antwort. "