Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Umsatzsteuer 2014 nicht berechnet. Wie korrigiere ich meine Rechnungen?

| 03.08.2015 12:35 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Hallo :-),
Folgende Situation. Ich bin seit 2014 Umsatzsteuerpflichtig, und war vorher Kleinunternehmer. Leider habe ich davon nichts gewusst, bis ich die Mahnung vom Finanzamt erhalten habe, dass meine Umsatzsteuererklärung noch nicht eingegangen ist.

Ich habe bereits mit dem FA telefoniert. Aber scheinbar wollen die einfach nur die Zahlen haben und können mir nicht wirklich helfen, daher frage ich hier nach.

Ich würde gerne folgendes wissen.

1) Wie korrigiere ich meine Rechnungen von 2014, die fälschlicherweise ohne 19% Umsatzsteuer ausgezeichnet sind.
1a) Subtrahiere ich einfach 19% vom Rechnungsbetrag, und füge die dann als Umsatzsteuer wieder hinzu ?
1b) Muss ich alle veränderten Rechnungen an meine Kunden schicken?

2) Die Einkommenssteuererklärung habe ich bereits abgegeben. Gibt es Probleme wenn ich un eine korrigierte Version davon abgebe. Der Gewinn wird ja wenn Frage 1a) stimmt 19% geringer ausfallen?.

3) Gibt es weitere Dinge die ich nun beachten muss?

Beste Grüße
Matthias

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

zur Frage 1):

Die Korrektur erfolgt, indem Sie aus dem Rechnungsbetrag die Umsatzsteuer herausrechnen.

Beispiel: Ihre Rechnung lautet über 150,00 EUR. Dann errechnet sich hieraus eine USt in Höhe von 23,95 EUR (150,00 : 119 x 19) und ein Nettobetrag von 126,05 EUR, insgesamt also 150,00 EUR.

zur Frage 1a):

Das ist rechnerisch falsch, siehe Antwort zur Frage 1)

zur Frage 1b):

Nein

zur Frage 2)

Ich gehe davon aus, dass Sie eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung erstellt haben.
Dann ändert sich an der Höhe Ihrer Betriebseinnahmen und folglich insoweit an der des einkommensteuerpflichtigen Gewinns nichts. Ihre Betriebseinnahmen setzen sich jetzt nur anders zusammen, nämlich aus Nettoentgelt und Umsatzsteuer.

zur Frage 3)

Nein

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 03.08.2015 | 16:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle leicht verständliche Antwort!! Dann werde ich mich mal ans Werk machen :)"