Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

UGV-Inkasso/ RAe Wehnert & Kollegen / Delta Kredit

06.01.2009 22:13 |
Preis: ***,00 € |

Inkasso, Mahnungen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter


Hallo, ich habe 2007 bei der Delta Kreditvermittlung einen schufa-freien Kredit beantragt. Eine Vermittlung kam nicht zustande und ich habe die Bearbeitungsgebühr nicht gezahlt.
Es folgten Mahnungen durch die RAe Wehnert & Kollegen, dann ein Mahnbescheid und Vollstreckungsbescheid im Dezember 2007.
Ich hatte aus Angst und Unkenntnis ein Schuldanerkenntnis unterschrieben. Laut Forderungsstand vom 08.12.2008 beträgt der Betrag 273,25 Euro. Ich habe telefonisch eine Ratenzahlung ab 01.01.2009 vereinbart und auch schriftlich bestätigt bekommen. Die erste Rate habe ich überwiesen.

Heute bekam ich ein Schreiben der UGV Inkasso, mit dem man mich massiv unter Druck setzt, ich fühle mich genötigt.
I

ch zitiere:
Die Forderung ist rechtskräftig tituliert. Damit kann gegen Sie 30 JAHRE LANG (!!!) vollstreckt werden (EIDESSTATTL:VERSICHERUNG, GERICHTSVOLLZIEHER, LOHN-, KONTO- UND TASCHENPFÄNDUNGEN, HAUSDURCHSUCHUNGEN, GGF: HAFTBEFEHL USW:)
Deshalb sollten Sie jetzt sofort gemeinsam mit uns eine vernünftige Lösung finden.
Wenn Sie nicht in der Lage sind, den offenen Gesamtbetrag 379,03 bis zum 12.01.2009 zu zahlen, bieten wir Ihnen letztmalig Ratenzahlungan.

Wenn Sie aber auch diese letzte Frist ungenutzt verstreichen lassen, werden wir alle Möglichkeiten ausnutzen, die der Vollstreckungstitel bietet. Wir gehen dann nämlich davon aus, dass Sie nicht bereit sind, ohne den massiven Druck durch die staatlichen Organe(Gerichtsvollzieher...) Ihre Schulden zu begleichen.
Zitatende

Ich wundere mich, wieso ich nun dieses Schreiben bekam, obwohl mir RAe Wehnert & Kollegen die Ratenzahlung bereuts genehmigten und ich auch damit begonnen habe. Ebenso zweifle ich die nun höhere Summe an.
Ich hab über die UGV und RAe Wehnert & Kollegen so einiges gelesen. Bei diesen Methoden wird von Ausbeutung einer Zwangslage, Herbeiführung einer Bereicherung etc. geschrieben.



Was kann ich tun? Ist das rechtswidrig, was man hier mit mir versucht anszustellen? Ich brauche dringend Hilfe!!!!!!

Sehr geehrter Fragender,

prinzipiell hat das Inkasso-Unternehmen recht mit dem, was sie schreiben. Sie haben ein Schuldanerkenntnis unterschrieben und einen Vollstreckungsbescheid - und somit einen rechtskräftigen Titel - gegen sich.

Dieser ist tatsächlich 30 Jahre vollstreckbar, wenn er nicht bedient wird Zudem laufen die Zinsen weiter. Auch wird jede Vollstreckung bzw. Aufforderung i.d.R. in Rechnung gestellt, sodass aus der ursprünglichen Forderung hohe Kosten entstehen können.

Des weiteren hat das Inkassounternehmen Ihnen die Risiken einer Vollstreckung aufgezeigt.

Allerdings haben Sie recht, dass dies erstaulich hart geschrieben ist.
Wenngleich es nicht rechtswidrig ist und nicht den Tatbestand der Nötigung erfüllt, da Ihnen nur die rechtlichen Konsequenzen aufgezeigt wurden.

Mir scheint, dass vielleicht die erste Rate nicht angekommen ist. Überprüfen Sie dieses auf Ihrem Kontoauszug (Zahlendreher?), denn das Unternehmen bietet Ihnen erneut Ratenzahlung an.

Ob die Forderung an sich berechtigt ist, das ist nun leider - nach einem rechtskräftigen Titel - zu spät zum Anzweifeln. Daher bleibt Ihnen leider nur die Begleichung der Forderung.

Ich schlage folgendes Vorgehen vor:
Rufen Sie bei dem INkassounternehmen an und fragen nach, ob auch die 1. Rate angekommen ist. Richten Sie einen Dauerauftrag ein zahlen Sie möglichst hohe Raten, um die Zinsen nicht noch höher zu treiben. Zudem fragen Sie nach, ob ggf. eine Zinsfestschreibung erfolgen könnte.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter





Nachfrage vom Fragesteller 06.01.2009 | 22:55

Vielen Dank für die Antwort,
ich habe ja damit begonnen, zu überweisen. Vereinbart war zum 01. eines Monats.
Dieses letzte Schreiben ist jedoch vom 29.12. (hat ganz schön lang gedauert bis heute).

Unklar ist mir, wie schon vor Zahltermin so ein Brief verfasst wird. Und warum jetzt wieder von UGV Inkasso, wenn ich die Vereinbarung mit den RAe getroffen habe.

Ich werde auf jeden Fall morgen füh dort anrufen!

Danke!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.01.2009 | 23:53

Das ist wirklich sehr merkwürdig.

Ich würde auf alle Fälle morgen nachfragen, wer der richtige Ansprechpartner ist – lassen Sie sich das schriftlich geben, ebenso wie eine abgeschlossene Ratenzahlungsvereinbarung (mit Zinsfestschreibung). Leider haben Sie einen Vollstreckungsbescheid, sonst hätte man noch etwas unternehmen können. Hiergegen kann nur vorgegangen werden, wenn eine Täuschung oder keine Zustellung vorlag.
Wenn es keinen Vollstreckungsbescheid gegeben hätte, könnte folgendes interessant sein: http://www.beauftrag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=53267&querylock=889982 und dabei insbesondere das Urteil des Amtsgerichts Schwelm.

Ich wünsche ihnen viel Erfolg.

Falls Sie weitere Hilfe benötigen, können Sie mich gerne im Rahmen eines gesonderten Auftrags beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. C. Seiter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71334 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
alles Bestens, meine Fragen wurden hinreichend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare Beantwortung meiner Fragen. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und alles wurde nachvollziehbar und ausführlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER