Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Tschechischer Führerschein - tschechische Füherschein nach Sperre ausgestellt

07.08.2010 22:22 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


also habe folgendes problem habe im august.2008 eine straftat begangen und zwar fahren ohne fahrerlaubnis mit 1,88promille habe kurz darauf am 19.12.2008(austellerdatum) meinen tschechischen fs bekommen mit wohnsitz... 3 tage danach also am 22.12.08 habe ich die verhandlung vom august 2008 gehabt wo ich eine führerscheinsperre bekommen habe...
BITTE beachten 3 tage vor sperrzeit

ich hoffe SIE können mir weiterhelfen
DANKE schon mal im vorraus

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn ich alles richtig verstanden habe, Sie sind wegen einer Trunkenheitsfahrt und wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis verurteilt worden. Die Fahrt fand im August 2008 statt. Die Hauptverhandlung fand am 21.12.2008 statt, der tschehische Fuehrerschein wurde am 19.12.2008 erteilt. Nun sind Sie der Meinung, der FS wurde vor der Sperre erteilt, er sei nicht im Urteil beruecksichtigt und Sie koennen dementsprechen in Deutschland Auto fahren.

Also grunsdsaetlich kann ein rechtskraeftig abgeschlossenes Verfahren gem. 362 StPO zu Ihren Ungunsten wieder aufgenommen werden, wenn die dort aufgezaelten Voraussetzungen vorliegen. Das ist bei Ihnen nicht der Fall.
Das Fahren ohne Fahrerlaubnis in Deutschland ist aber grundsaetzlich verboten, auch wenn Sie einen auslandischen Fuererschein besitzen. Das Gericht haette den tschechischen Fahrelaubnis einziehen sollen, hat aber dies nicht gewuesst. Nun kann aber den Fuehrerschein nicht entziehen, selbst wenn es das erfaehrt.

Ich muss zugeben, dass Ihre Meinung sehr interessant ist, weil das Gericht diese Tatsache nicht berueckichtigen konnte und die Rechtskraft jetzt ueber den Fall vorliegt.

Ich kann diese Frage nicht im Rahmen dieser Platform und unter Beruecksichtigung Ihres Einsatzes beantworten. Grundsaetzlich konnte ich aber die Frage bei Aenderung des Einsatzes beantworten. Sie koennen mich kontaktieren und ich gehe davon aus, dass ich Ihnen ein zufriedstellende entgueltige Antwort geben kann.

Mit freundlichen Gruessen
Edin Koca
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 08.08.2010 | 00:41

was meinen SIE mit aufgezählten voraussetzungen???
hätte das gericht gewusst das ich drei tage zuvor den schein erhalten habe hätten sie ihn mir entzogen und nach tschechien zurück geschickt also ist mein schein nicht gültig hat man mir gesagt!?
BITTE um antwort darf ich FAHREN??????????

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.08.2010 | 13:01

Das mag ja stimmen, dass das Gericht den Führerschein Ihnen entzogen h ä t t e, wenn es gewußt hätte, dass Sie ihn besitzen. Er hätte auch die Fahrerlaubnis durch Urteil eingezogen. Nun mal es wußte es aber nicht, wobei Sie auch nicht verpflichtet waren, irgendwas zu sagen. Es wurde Ihnen schon richtigt gesagt, dies kann aber für die Zukunft keine Bedeutung haben, denn eine neue Tatsache kann nur in einem Wiederaufnahmeverfahren zu Ihren Gunsten verwertet werden, nicht aber in einem Wiederaufnahmeverfahren zu Ihren Lasten. Ich schrieb im letzten Mail von den Voraussetzungen gem. § 362 StPO. Dort ist eine neue Tatsache nicht aufgezählt. Grundsätzlich gibt es die Möglichkeit, ein rechtskräftig abgeschlossenes Vefahren neu aufzunehmen. In Ihrem Fall würde das aber nicht funktionieren, weil eben eine neue Tatsache ist nicht in § 362 StPO aufgezählt. Also, wenn es nur darauf ankommt, was Ihnen gesagt wurde, so hätte Sie fahren dürfen. So einfach ist das aber nicht.

Gem. § 69 b Abs. 1 Satz 2 StGB dürfen Sie während der Sperre weder das Recht, von der ausländischen Fahrerlaubnis Gebrauch zu machen, noch darf Ihnen eine inländische Fahrerlaubnis erteilt werden.

Gem. § 69 b Abs. 2 Satz 2 StGB muss Ihnen die Sperre im tschechischen Führerschein vermerkt werden. Ob das der Fall ist, haben Sie nicht ausdrücklich gesagt.Der Besitz des Führerscheins an sich berechtigt aber nicht zum Fahren, sondern die Fahrerlaubnis. Der FS ist nur der Nachweis, dass Ihnen eine Fahrerlaubnis erteilt wurde. Von Ihrer tschechischen Fahrerlaubnis dürfen Sie im Inland nicht Gebrauch während der Sperre machen. Also fahren mir der Fahrerlaubnis ist nicht erlaubt.

Ob die Sperre im FS eingetragen ist, blieb unklar. Sollten Sie weitere präzisere Auskunft tdiesbezüglich wünschen, so können Sie sich an mich wenden.

Ich habe Ihnen ausreichend- aufgrund Ihrer Angaben und Ihres EInsatzes- Auskunft erteilt.

Mit freundlichen Grüßen

Edin Koca
Rechtsanwalt

www.edinkoca.com

Ergänzung vom Anwalt 08.08.2010 | 13:24

Da ich jetzt gesehen habe, dass Ihnen eine andereslautende Antwort gegeben wurde, so kann ich ihnen mittteilen, dass, wenn Ihnen - und das haben Sie vorgebracht-- eine Sperre gem. § 69 a StGB erteilt wurde, das Fahrzeuge nicht fahren dürfen. Sie können sich dadurch strafbar machen.

Gericht: OLG Hamm 3. Strafsenat
Entscheidungsdatum: 08.12.2009
Aktenzeichen: 3 Ss 382/09

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER