Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennungsunterhalt bei Wechsel der Steuerklasse


01.02.2005 17:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo, ich lebe seit April vorigen Jahres von meiner Frau getrennt. Bisher wurde ich weiter in Steuerklasse 3 veranlagt, müßte aber jetzt in Steuerklasse 1 wechseln. Bisher wurden zur Berechnung des Unterhalts immer die letzten 12 Monate genommen (z.B. das Jahr 2004), aber auf Basis Steuerklasse 3. Wird das Nettoeinkommen dieser 12 Monate nun auf Basis Steuerklasse 1 umgerechnet, um den Unterhalt neu festzulegen? Ich habe bisher herausgefunden, daß die monatliche Lohnsteuer in meinem Fall beim Steuerklassenwechsel ca. 660,- Euro höher ist.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Anfragender,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Der Unterhalt wird (theoretisch) immer nach dem derzeitigen Einkommen berechnet. Der Unterhaltspflichtige schuldet den Unterhalt nur aus seinem tatsächlichen Einkommen.

Da das Einkommen aufgrund von Sonderzahlungen wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Überstunden etc. jedoch nicht immer klar festzustellen ist, wird als Indikator das vergangene Einkommen herangezogen.

Wenn nun durch die Änderung der Steuerklassen weniger Netto auf Ihrem Konto ankommt, dann wird auf diesen geringeren Betrag der Unterhalt berechnet.

Falls noch kein Unterhaltstitel vorliegt reicht es aus, dass Sie Ihrer Frau mitteilen, wie Sie den Unterhalt fortan berechnen und diesen anweisen. Wenn Ihre Frau anders rechnen will, dann müsste sie dies (a) nachweisen und (b) einklagen.

Sofern jedoch bereits ein Unterhaltstitel besteht, müssten Sie eine Titelabänderungsklage erheben.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -

Bremer Str. 28a
21073 Hamburg

Tel.: 040 - 24 88 21 96
Fax: 040 - 24 88 21 97

mailto:post@ra-breuning.de
www.ra-breuning.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER