Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Trennung/Residenzpflicht


23.04.2006 17:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Muss meine Frau (mit den Kindern?) aus unserer noch gemeinsamen Wohnung auf Grund unserer Trennung ausziehen? Die Wohnung ist an meinen Dienst gebunden. Ich habe dort Residenzpflicht! Wie lange darf sie noch dort wohnen bleiben? Wir haben ein gemeinsames Haus, in dem eine Wohnung an unseren großen Sohn, einer weitere an meine Schwiegermutter vermietet ist und eine dritte (große) Wohnung leer steht.

Welche Leistungen kann meine Frau in dem Fall ihres Auszugs von mir erwarten? (Meine Frau verdient das Mehrfache von mir, trägt jedoch die Finanzlast des von uns errichteten Hauses.

Welche Verpflichtungen habe ich im Fall der Trennung gegenüber unserem noch studierenden Sohn, der kein BaföG erhält und gegenüber unserer Tochter, die demnächst 18 Jahre alt wird und weiterhin auf ein Privatgymnasium geht und danach studieren will?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Trennung kann auch in der gemeinsamen Wohnung erfolgen.Umgangssprachlich spricht man von Trennung von ´Tisch und Bett´. Das bedeutet, daß Sie, wenn möglich, ab sofort getrennt haushalten sollten, also keinesfalls mehr aus der Familienkasse für den gemeinsamen Unterhalt sorgen. Natürlich sollten auch sexuelle Begegnungen unterbleiben.
Auch ein gemeinsames Familienleben sollte nicht mehr stattfinden, um im Falle der Scheidung, die frühestens nach Ablauf eines Trennungsjahres möglich ist, den Trennungszeitpunkt möglichst klar festlegen zu können.
Im Fall eines Auszuges Ihrer Frau werden Sie ihr nach Ihrer Schilderung keinen Unterhalt zahlen müssen, wenn Ihre Frau ein Vielfaches von Ihrem Einkommen verdient.In diesem Fall ist sogar eher davon auszugehen, daß Ihnen Ihre Frau Trennungsunterhalt schuldet.
Gegebenenfalls kann Ihre Frau von Ihnen erwarten, daß Sie sich an der Finanzierung des gemeinsamen Hauses Ihrem Eigenumsanteil entsprechend beteiligen, falls das bislang noch nicht der Fall war.
Ihren beiden Kindern werden Sie, gemeinsam mit Ihrer Frau bis zum Abschluß der Ausbildung zum Unterhalt verpflichtet sein. Zur Höhe des Unterhaltes kann an dieser Stelle leider nichts gesagt werden, dafür kommt es auf die genaue Höhe Ihrer beider Einkommen
und den Wohnort der Kinder (zu Hause/ bei einem Elternteil)an.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

RA A. Schwartmann
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER