Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Transportschaden / defekter Artikel Ebay

08.02.2011 08:25 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Hallo!

Ich benötige mal wieder rechtlichen Beistand zu folgendem Problem:

Ich habe am 27.01.2011 bei Ebay ein Induktionskochfeld von privat ersteigert. Das Kochfeld wurde als "Neu", "unbenutzt" und in Originalverpackung deklairert. Link ist weiter unten angegeben!

Im Angebot ist ein Bild des (intakten) Kochfeldes zu sehen. Ich habe den Betrag am folgetag sofort per Online Banking überwiesen und gestern, am 07.02.2011 wurde das Paket geliefert. Meine Mutter hatte es morgens entgegengenommen und auf äußere Schäden begutachtet, konnte jedoch keinen Mangel an der Verpackung feststellen. Als ich gestern abend dann den Inhalt des Paketes kontrollieren wollte stellte ich fest, dass das Kochfeld einen Totalschaden erlitten hat. Es war an mehreren Stellen gebrochen und bei einer Ecke (unten Rechts) war der Rahemen eingedrückt und das Ceran gesplittert. Im Grunde genommen hätte bei so einem Schaden auch die Verpackung einen deutlich sichtbaren Schaden haben müssen. Von daher gehe ich davon aus, dass das Ceranfeld ggfs. schon vorher defekt war.

Der Verkäufer teilte mir in einem Gespräch mit, dass er das Kochfeld in ordnungsgemäßen Zustand versendet hat. Als Verpackung hat er die Originalverpackung verwendet und diese mit etwas dickerer Plastikfolie umwickelt. Die Verpackung besteht aus einer Styroporverpackung, welche jedoch ca. 10*10cm große aussparungen aufweist, d.h. an manchen Stellen konnte man das Ceranfeld direkt durch die Folie erkennen. Wenn dort beim Transport etwas drauf gefallen wäre, würde das Ceranfeld direkt zerspringen. Die eingedrückte Ecke jedoch lässt sich so nicht erklären. Verwunderlich ist zudem, dass nicht alle Splitterteile in der Verpackung anzufinden waren. Diese hätten aber ja drin liegen müssen, wenn es beim Transport entstanden wäre.

Nun meine Frage wie ich vorgehen soll. Bei DHL habe ich bereits eine Schadensmeldung eingereicht und DHL prüft nun, ob es sich um einen Transportschaden handelt. Ich gehe jedoch davon aus, dass DHL sich auf die Verpackung berufen wird, dass diese nicht ausreichend gewesen sei. Der Verkäufer beruft sich auf seine Aussage, das Ceranfeld im intakten Zustand versendet zu haben.

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragensteller,

gerne möchte ich Ihre Anfrage beantworten. Ich bitte zu beachten, dass das Hinzufügen und Weglassen von Informationen eine andere rechtliche Beurteilung ergeben kann und diese Ausführungen nur allgemeinen Charakter haben können. Sollte mithin der Verkäufer sich weigern, den defekten Artikel zurückzunehmen oder aber einen Ersatz hierfür zu liefern, so sollten Sie über die Beauftragung eines Anwalts vor Ort nachdenken, der Ihre Interessen vertreten kann.

Bei eBay-Käufen handelt es sich grundsätzlich um Kaufverträge, im speziellen um solche des Versendungskaufs, bei denen der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die Ware an einen anderen Ort als den Leistungsort versendet. § 447 BGB findet mit der Maßgabe Anwendung, dass die Gefahr des zufälligen Untergangs und damit der Zerstörung der Ware mit Übergabe an das Transportunternehmen auf den Käufer übergeht. Dieser kann dann Ansprüche gegenüber dem Frachtunternehmen geltend machen, was Sie ja auch schon getan haben.

Aus Ihrer Schilderung geht jedoch hervor, dass es deutliche Anzeichen dafür gibt, dass die Ware schon vorher beschädigt war, da sich an der Verpackung keine äußeren Anzeichen eines Schadens darstellten.

Auch beim Versendungskauf gelten die allgemeinen Voraussetzungen für einen Kaufvertrag. Der Verkäufer hat die Ware damit entsprechend der Kaufbeschreibung frei von Sachmängeln etc. zu liefern. Ein zerbrochenes Induktionsfeld ist zweifelsfrei mangelhaft. Wenn dieses schon im zerbrochenen Zustand an den Frachtführer übergeben wurde - dies wäre der zu beweisende Punkt - dann haftet Ihnen der Verkäufer auf Schadensersatz entweder aus unfänglicher Unmöglichkeit, § 311 a BGB, oder aber aus nachträglicher, §§ 280 I, III, 283 S. 1 BGB. Die Rechtsfolge ist dieselbe. Da es sich um ein neues und ungebrauchtes Feld handeln soll käme auch eine Ersatzlieferung über die Nacherfüllungspflicht aus §§ 434, 437 Nr 1, 439 BGB in Betracht.

Wichtig ist jedoch, dass leider Sie als Anspruchsteller nachweisen müssten, dass die Sache bei Versendung schon defekt war. Hierbei dürfte wohl allgemein § 363 BGB geltend, da die Ware als Erfüllung angenommen wurde. Es kommt damit, wenn es zu einem Rechtsstreit vor Gericht kommt, auf die Beweiswürdigung des Gerichts an. Darüber kann jedoch keine Prognose getroffen werden.

Im Übrigen muss der Verkäufer auch dafür Sorge tragen, dass die Ware ordnungsgemäß und geschützt versendet wird. Macht er dies nicht und die Ware ist beschädigt, so kann dies ein Indiz für eine mangelhafte Verpackung sein. Sobald Sie Rückmeldung von DHL haben können Sie dies als weiteres Argument verwenden.

Sollten Sie hierzu noch Fragen haben, so können Sie mich gerne direkt kontaktieren oder aber die kostenlose Nachfragfunktion nutzen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER