Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Telekom Vertragsverlängerung bei Umzug

17.03.2010 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Guten Tag,

folgender Sachverhalt:

Abschluss eines Telekomvertrags mit 24monatiger Laufzeit im Juni 2008.

Umzug im September 2009. Anruf bei der Telekom, dass Umzug ansteht und neue Rufnummer benötigt. Klar kein Problem, Angebotsbestätigung mit neuer Rufnummer erhalten.

Weiterer Umzug im Februar 2010. Da Vertrag zum Juni 2010 gekündigt werden soll, Sperrung des alten Anschlusses, keine Mitnahme in diesem Fall. Anruf bei Telekom. Hinweis durch Mitarbeiter, dass da wohl etwas schiefgelaufen sein muss. Der Vertrag sei mit dem Umzug um wieder zwei Jahre verlängert worden. Ich solle in einer Woche noch einmal anrufen, dann sei der Fehler sicher behoben.

Anruf nach einer Woche. Mir wird mitgeteilt, dass der Vertrag sich immer um zwei Jahre verlängert, wenn man umzieht. Das sei rechtlich ok, und stünde in der Angebotsbestätigung, die ich zum Umzug erhalten hatte auf der letzten Seite. Da ich nicht in der Widerspruchsfrist von zwei Wochen widerrufen hatte, sei ich gebunden.

Meine Frage: Wie kann ich einem Vertrag widersprechen, auf dessen Abschluss ich zu keinem Zeitpunkt vor dem Abschluss aufmerksam gemacht wurde und über dessen entstehen ich also nicht informiert wurde außer nach der Schließung in einem hinteren Paragraphen einer Bestätigung.

Das würde ja bedeuten, dass wenn ich mit einem Kunden eine Auftragsänderung bespreche ein mündlicher Vertrag darüber zustande käme. OK, soweit. Ich dem Kunden dann aber eine Bestätigung über die Änderung schicke, in der ein weiterer Vertrag versteckt ist, der in Kraft tritt, wenn der Kunde nicht widerruft.

Das ist so rechtens?!?

Schon jetzt vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Ratsuchende,

grundsätzlich kann eine Änderung der Umstände, die zur Grundlage des Vertrages geworden sind, eine Anpassung des Vertrages zur Folge haben. Gemäß § 313 Abs. 1 BGB kann diese Anpassung verlangt werden, wenn es einem Teil unter Berücksichtigung aller Umstände, insbesondere der vertraglichen und gesetzlichen Risikoverteilung nicht zugemutet werden kann, unverändert am Vertrag festzuhalten.

Bei dem Telefonvertrag stellt ein Umzug zwar eine solche Veränderung dar. Dennoch hat eine Vertragsanpassung mit einen geringstmöglichen Eingriff zu erfolgen. Die automatische Verlängerung des Laufzeit stellt keinen solchen geringen Eingriff dar. Dieses entspricht nicht der oben genannten Vorschrift. Unter Abwägung der beiderseitigen Interessen hat eine Vertragsanpassung zu erfolgen, die mit dem geringsten Eingriff auch den Interessen des Telefonabieters gerecht wird. Dabei ist insbesondere auch zu berücksichtigen, dass Ihnen als Kunde, wenn nicht besondere Voraussetzungen vorliegen, auch das Recht einer Kündigung im Falle eines Umzuges nicht zusteht. Es stellt keinen Interessenausgleich dar, dass Ihnen auf der einen Seite kein Kündigungsrecht zusteht, Ihnen aber auf der anderen Seite ein neuer Vertrag gegen Ihren Willen aufgezwungen wird.

Sie sollten daher ungeachtet der Tatsache, dass Sie vom Wideruf keinen Gebrauch gemacht haben, nochmals dem neuen Vertrag widersprechen. Neben den obigen Ausführungen weisen Sie zudem darauf hin, dass der Hinweis versteckt auf der letzten Seite vorhanden gewesen ist und Sie zudem auch mündlich nicht auf diesen Vertragsschluss hingewiesen worden sind, sondern erst nach telefonischen Rücksprachen auf die letzte Seite aufmerksam gemacht wurden.

Letztendlich wird es aber von der richterlichen Einschätzung im Falle eines Verfahrens abhängen, wie dieses zu würdigen ist. Unter den obengenannten Voraussetzungen halte ich aber den Abschluss eines neuen Vertrages für nicht hinnehmbar.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70922 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beratung auf meine Frage erfolgte rasch und verständlich. Auch die Nachfrage wurde umgehend und dann relativ ausführlich und konkret beantwortet. Ich bin recht zufrieden, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER