Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafrecht Bewährung Person A + Person B

23.06.2014 20:26 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Person A ist weiblich, mittlerweile 19 Jahre alt und wurde zu 1 Jahr auf 2 Jahre Bewährung verurteilt. Die Bewährung ist am 21.06.2014 abgelaufen.

Person A hat Person B (25Jahre alt männlich) einer Körperverletzung bezichtigt, worauf Person B am 01.02.2014 zu einer 5 monatigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt wurde (da Person B bereits 1 Jahr auf 3 Jahre Bewährung verurteilt war). Person B ist in Berufung gegangen und der Termin steht am 27.06.2014 an.

Was würde passieren, wenn Person A die Vorwürfe der Körperverletzung (ein paar Ohrfeigen) gegenüber Person B revidieren würde und zugibt, dass die Aussage ein Racheakt war und es nicht der Wahrheit entsprach?


Kommt ein Verfahren auf Sie zu?
Da Person A noch im Jugendstrafrecht belangt würde, könnte man davon ausgehen, dass wenn es Person A finanziell gut geht, sie mit einer Geldstrafe davon kommt?
Einer weiteren zzgl. Bewährungsstrafe, oder ist das Gericht so hart dass Person A direkt ins Gefängnis muss (trotz Schule, geregeltem Leben etc.)?
Aussage geschah von Person A gegenüber Person B, für die Körperverletzung unvereidigt.



Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass A die falsche Aussage zu Lasten von B vor Gericht in der Hauptverhandlung getroffen hat. Es läge dann eine uneidliche Falschaussage nach § 153 StGB: Falsche uneidliche Aussage vor. Daneben läge ggf. auch eine falsche Verdächtigung vor.
Die Tat lag zeitlich vor Ablauf der Bewährungszeit. Nach § 56g StGB: Straferlaß ist ein Widerruf auch bis zu einem Jahr nach Ablauf der Bewährung möglich, falls eine Verurteilung zu einer Strafe von mindestens 6 Monaten erfolgt. Dies erwarte ich vorliegend nicht. Es kommt natürlich auf die genauen Umstände des Einzelfalles an. Der Strafrahmen des § 153 liegt bei 3 Monaten bis zu 5 Jahren nach Erwachsenenrecht. A ist Heranwachsende die Umstände sprechen aber für die Anwendung von Jugendstrafrecht. Zwar ist ein Widerruf auch hier nachträglich möglich, allerdings steht doch eher der Erziehungsgedanke im Vordergrund. Ob man schädliche Neigungen bejaht, die Voraussetzung für eine Jugendstrafe wären, ist schwer zu beurteilen. Wenn A in geordneten Verhältnissen lebt, würde auch ich eher davon ausgehen, dass Sie die Chance erhält ohne Widerruf auszukommen, wobei dies nicht im Verfahren direkt entschieden wird. Es kommt darauf an, zu welcher Strafe A verurteilt wird und welche Folgen man daraus zieht. Ohne die Vorstrafen von A zu kennen, ist das schwer einzuschätzen. Eine Strafe ohne Bewährung erwarte ich eher nicht und dann ist auch ein Widerruf eher unwahrscheinlich.

Ich würde A raten die Wahrheit zu sagen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81030 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Info ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr freundlich, kompetent, hilfreich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine schnelle, präzise und unmissverständliche Antwort – vielen Dank! ...
FRAGESTELLER