Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Strafbefel nach Fahren ohne Fahrerlaubnis


| 15.02.2007 16:29 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo,
habe soeben meinen Strafbefehl wegen Vergehen nach §21 Abs. 1 Nr. 1 StVG Fahren ohne Fahrerlaubnis erhalten und soll nun 40 TS zu je 50€ zahlen, dies finde ich unerhört hoch kann das so richtig sein ?

Nicht mehr in der Probezeit

Tatzeitpunkt 03.10.07
Fahrt auf Halberstrecke Bayern->NRW
zur Tatzeit Nüchtern und "clean"
Strafbefehl 15.02.07
Amtsgericht MG, NRW

Meinen FS wurde mir zuvor aufgrund eines BTM-Vergehens für 1 Jahr entzogen, bereits davor hatte ich einen vorübergehenden FS entzug wegen Alkoholfahrt mit Unfallfolge 3 Monate, mein Pkt.Kto. ist bereits recht hoch 12-14 Pkt, keine Vorstrafen, z.Zt. Hartz4

-Sind also 2000,-€ Strafe angemessen ?
-Verlängert sich hierdurch meine Rest Sperrzeit von z.Zt. einem halben Jahr ?
-Kommt evtl. sogar noch mehr Sperrzeit wegen zusätzlichen Pkt. o.ä. hinzu ?
-Habe ich jetzt durch die 40TS eine Vorstrafe ?

Für Ihre Hilfe im vorraus vielen Dank.

MfG
Innocent

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in).
Aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Unter Berücksichtigung der von Ihnen genannten Daten und Vorahndungen, erscheint die Anzahl von 40 Tagessätze als durchaus angemessen. Mit 40 TS gelten Sie noch nicht als vorbestraft, eine Eintragung in das Führungszeugnis müssen Sie nicht befürchten.

Dem entgegen scheint die Höhe des jeweiligen Tagessatzes mit € 50,00 zu hoch.
Grundsätzlich wird die Tagessatzhöhe ermittelt in dem man das netto Monatsgehalt (abzüglich etwaiger anrechenbarer Aufwendungen) durch 30 teilt.

Im Strafbefehlsverfahren wird in aller Regel das Einkommen geschätzt. Bei Ihnen ging man von einem anderen Einkommen (30 x 50 €= 1.500,00 €) aus.

Bezüglich Sperre und anderen Anordnungen lesen Sie in dem Strafbefehl nach.

Daher sollten Sie einen auf den Rechtsfolgenausspruch (Strafe) beschränkten Einspruch einlegen.
Als Hartz IV Empfänger wird dann die Tagessatzhöhe an Ihr tatsächliches Einkommen angepasst.


Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.
Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.
Mit freundlichen Grüßen,
Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen dank, sehr aufschlussreich! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER