Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuernachzahlung ubd Kontopfändung

12.03.2019 18:48 |
Preis: 63,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Gemeinsame Veranlagung und nachträgliche Haftungsbeschränkung

Hallo,

Ich habe folgendes Problem bei dem ich dringend hilfe brauche:

Mein Ehemann war Jahrelang Selbständig. Er hat vor einem Jahr eine Betriebsprüfung gehabt.
Die Prüfung ergab das er ca. 80.000€ nachzalen muss. Die Prüfung war für die Jahre 2013-2015.
in dem Betrag ist Die Einkommensteuer mit ca. 30.000€ Gewerbesteuer und Umsatzsteuer.
Er hat versucht mit dem Finanzamt eine Lösung zu finden. Aktuell ist er immernoch in Kontakt mit dehnen. Seim Mai 2018 ist mein Ehemann auch Arbeitslos. Ich bin aktuell alleinverdienerin. Mein Lohn ist etwa 1225€ netto monatlich. Wir bekommen etwas Unterstützung aus unserer Familie.
Jetzt hat das Finanzamt mein Konto gepfändet. 30.000€ Einkommensteuer wollen die von mir haben.
Meine Arbeitsstelle hat eine Benachrichtigung vom Finanzamt bekommen welche mir ziemlich peinlich ist.

1.
Ich beauche dringend ein Tipp wie ich mein Konto Freikriege und wie ich aus der Sache meines Ehemannes rauskomme.

2.
Warum muss ich für seine Steuerschulden haften?

3.
Gibt es Vordrucke welche ich beim Finanzamt einreichen kann damit ich aus der sache rauskomme?

Vielen Dank
12.03.2019 | 19:53

Antwort

von


(106)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,
auf Ihre Frage darf ich antworten wie folgt.
Sie haben die Steuererklärungen für die fraglichen Jahre mit ihrem Mann gemeinsam abgegeben, deshalb werden Sie auch gemeinsam veranlagt und erhalten einen einheitlichen Steuerbescheid, für den jeder von Ihnen voll haftet.
Diesen Zustand kann man glücklicherweise nachträglich wieder beseitigen, indem man einen Antrag auf Haftungsaufteilung gem. §§ 268 , 269 AO (Abgabenordnung) stellt. Auf diese Weise wird ein Zustand hergestellt, dass jeder nur für die Einkünfte haftet, die er verdient hat. Sie haften dann also nicht mehr für die Schulden Ihres Mannes.
Einen Vordruck gibt es dafür meines Wissens nicht. Sie können einfach an das Finanzamt schreiben:
Ich beantrage hiermit die Beschränkung der Vollstreckung auf den Betrag an Steuern, für den ich persönlich hafte gem. §§ 268 AO ff. Außerdem beantrage ich Aussetzung der Vollstreckung und Aufhebung bereits ergangener Vollstreckungsmaßnahmen.
Mit dem letzteren bekommen Sie die Pfändung wieder aus Ihrem Konto raus. Meist reagiert das Finanzamt auf derartige Anträge ziemlich schnell. Viel Erfolg!
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

(106)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70599 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort - kurz und verständlich mit klaren Handlungsanweisungen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für einen überschaubaren Betrag bekam ich eine erste Einschätzung über die Erfolgsaussichten, die mich davon überzeugt hat, die Sache weiter zu verfolgen. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, freundlich und kompetent. ...
FRAGESTELLER