Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.682
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuererklärung - Unterstützung erwachsenes Kind bezieht HARTZ IV

| 12.09.2018 21:42 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke


Wenn ich mein erwachsenes Kind, das HARTZ IV bezieht und erwerbsfähig ist, unterstütze.
z.B. Übernahme von Kosten für Lebensversicherung, KFZ Steuer, Unterhaltszahlungen für Enkel, Schulden u.a.
Kann das Jobcenter solche Hilfeleistungen vom HARZ IV Empfänger rückwirkend zurück fordern, wenn ich diese in meiner Steuerklärung als Unterstützungsleistungen für Hilfebedürftige angebe?


Sehr geehrter Ratsuchender,

ohnehin sind Zuwendungen an Hartz IV Bezieher oder der Erwerb oder Besitz von Vermögenswerten durch diese mitteilungspflichtig. Es soll immer der Grundgedanke gewahrt werden, daß die Gewährung der Grundsicherung noch berechtigt ist.

Soweit überhaupt Zuwendungen von Dritten gewährt werden, ist immer § 11 a V SGB II zu beachten.

Dort ist normiert, daß Zuwendungen, die ein anderer erbringt, ohne daß diese hierzu eine rechtliche oder sittliche Pflicht zu haben, nicht als Einkommen zu berücksichtigen ist, soweit dies entweder

1. bei der Berücksichtigung für die Leistungsberechtigten grob unbillig wäre oder
2. die Zuwendungen die Lage der Leistungsberechtigten nicht so günstig beeinflussen, dass daneben Leistungen nach diesem Buch nicht gerechtfertigt wären.

Sonst sind Zuwendungen immer als "Einkommen" zu berücksichtigen, die zu Kürzungen oder auch zu Rückforderungen führen können.

Abgestellt wird bei jeglichen Leistungen immer auf eine Geringfügigkeitsgrenze, die monatlich in Kleinstbeträgen ( 50 Euro ) gewährt werden können. Bei der Zahlung von LEBENSVERSICHERUNGEN, der KFZ Steuer oder Unterhaltszahlungen ist dies sicherlich nicht mehr der Fall.

Sowohl der Bezieher wäre angabepflichtig, als auch auf Ihre Angaben hier eine Kontrollmitteilung vom Finanzamt zu befürchten ist, die an die Agentur für Arbeit ergehen kann.

Ich rate von dieser Vorgehensweise ab.

Mit besten Grüssen

Fricke
RA und Dipl. Kfm.

Bewertung des Fragestellers 13.09.2018 | 20:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt: