Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Steuer auf Schenkung und Wohnrecht

| 18.03.2020 20:36 |
Preis: 60,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Abend,

meine Oma möchte ihrer Tochter ihr Haus schenken (150.000€) und sich gleichzeitig ein Wohnrecht dinglich eintragen lassen.

Der Jahreswert des Wohnrechtes beträgt 7.920€ 120m² x 5,55€ pro m² x 12 Monate

Frage 1: Welchen Wert hat ihr Wohnrecht? Meine Oma ist im Dezember 2019 87 Jahre alt geworden.

Frage 2: wie wird das ganze steuerlich betrachtet? Der Freibetrag Mutter zur Tochter beträgt ja in diesem Fall 400.000€. Es bräuchte also keine Schenkungssteuer bezahlt werden. Richtig?

Frage 3: Muss auf das Wohnrecht meiner Oma Steuern bezahlt werden? Wenn ja wer und mit welcher Höhe ist hier zu rechnen? Welche Freibeträge gibt es hier.

Gruß Russila

18.03.2020 | 21:54

Antwort

von


(112)
Niedergründauer Straße 32
63505 Langenselbold
Tel: 01702047283
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Fragen auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Frage 1: Welchen Wert hat ihr Wohnrecht? Meine Oma ist im Dezember 2019 87 Jahre alt geworden.

Das Wohnrecht ist nach dem Bewertungsgesetz zu bewerten. Gemäß § 14 BewG wird der von Ihnen genannte Jahreswert mit einem statistischen Wert multipliziert, der sich gemäß der amtlichen Sterbetafel an der zu erwartenden Lebenserwartung orientiert.

Bei einer 87 Jahre alten weiblichen Person beträgt dieser Wert aktuell 4,773, sodass das Wohnrecht einen Wert von 37.802,16 EUR hat.

Frage 2: wie wird das ganze steuerlich betrachtet? Der Freibetrag Mutter zur Tochter beträgt ja in diesem Fall 400.000€. Es bräuchte also keine Schenkungssteuer bezahlt werden. Richtig?

Ja, der Freibetrag ist richtig. Ob letztlich Schenkungssteuer zu zahlen ist, hängt davon ab, ob der Freibetrag in den letzten 10 Jahren durch anderweite Schenkungen möglicherweise aufgebraucht wurde. Wenn nicht, würde hier keine Schenkungssteuer anfallen.

Frage 3: Muss auf das Wohnrecht meiner Oma Steuern bezahlt werden? Wenn ja wer und mit welcher Höhe ist hier zu rechnen? Welche Freibeträge gibt es hier.

Nein, das Wohnrecht mindert lediglich den Wert der Schenkung.


Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe Ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Michael Krämer
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 18.03.2020 | 22:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Dankeschön für die für mich verständliche Antwort"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Krämer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.03.2020
5/5,0

Dankeschön für die für mich verständliche Antwort


ANTWORT VON

(112)

Niedergründauer Straße 32
63505 Langenselbold
Tel: 01702047283
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Sozialrecht, Immobilienrecht, Versicherungsrecht