Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sportwetten (ohne Geldeinsatz) um Punkte (virtuelle Währung)

| 22.10.2012 16:52 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Auf einer Internetseite würde ich angemeldeten Besuchern gerne eine virtuelle Währung, die z.B. auf den Ausgang eines Fußballspiels gesetzt und entsprechend verdoppelt werden kann geben.
Das müsste m.E. legal sein, da kein Geld eingesetzt wird.

Jetzt möchte ich den Benutzern die Option geben z.B. 1.000.000 Punkte gegen einen Sachpreis (Einkaufsgutschein etc.) zu tauschen.

Zu keiner Zeit entstehen den Usern auf meiner Webseite Kosten.

Allerdings würde ich auf der Seite gerne a) Werbung schalten und b) Sachpreise eines Sponsors anbieten (der im Gegenzug ebenfalls einen Werbeplatz auf meiner Seite bekommt).

Zählt dies schon als gewerblich, wenn ich durch die Werbeeinnahmen Geld verdiene?

und vor allem: ist das ganze in Deutschland so legal?

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

22.10.2012 | 20:42

Antwort

von


(138)
Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes gerne wie folgt.


Sie schildern, dass die User keinerlei finanziellen Einsatz erbringen. Ich gehe davon aus, dass also jeder User ein Startkapital geschenkt bekommt und dieses anschließend vervielfachen kann.

Wenn dem so ist, liegt kein Spieleinsatz vor und damit auch kein Glücksspiel im Sinne des § 284 StGB .

Glückspielen im Sinne der Vorschrift ist ein nach vorbestimmten Regeln verlaufendes Spielen um Gewinn oder Verlust, ein zumeist einfach strukturiertes Handeln, bei dem die Entscheidung über Gewinn oder Verlust ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt, das seiner generellen Bestimmung nach auf die Erzielung eines geldwerten Gewinns ausgerichtet ist und in dessen Rahmen für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird (siehe nur AG Hamburg, Urteil vom 7.1.2009 - 213 Ds 288/07). Dieses Entgelt ist der Spieleinsatz.


Ohne einen solchen kommt es auf die Gewinnchance - in Ihrem Fall Sachpreise bzw. Gutscheine - nicht an.

Sie finanzieren das Ganze nach Ihren Angaben ausschließlich über Werbung/Sponsoring und gerade nicht über einen Einsatz der Spieler. Die Gewinnchance wird also nicht erkauft.


Etwas anderes gilt natürlich, wenn die virtuelle Währung mit echtem Geld aufgefüllt und danach eingesetzt werden kann.


Zudem dürfen Sie die Plattform auch nicht nutzen, um für Glücksspiel - also entgeltliches - zu werben bzw. Entsprechendes zu verlinken.

Eine solche Umgehung - durch vordergründige Vorschaltung einer kostenlosen Plattform - kann ggf. unter den Straftatbestand des § 284 Abs. 1 StGB fallen. Wird dies dann gewerblich betrieben, erhöht sich die Strafandrohung, § 284 Abs. 3 StGB .

Zumindest aber kommt eine Strafbarkeit nach § 284 Abs. 4 StGB in Betracht, der gerade die Werbung betrifft.


Ist alles hingegen wie oben beschrieben, betreiben Sie zwar gewerblich eine Website - sie verdienen mit der Werbung Geld -, veranstalten aber kein Glücksspiel nach § 284 StGB .



Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Hierzu dient das vorliegende Forum. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen. Die Antwort beruht ausschließlich auf den oben von Ihnen gemachten Angaben.

Für Ihre weitere Interessenvertretung, isnbesondere eine konkrete Überprüfung der Website stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz

Rückfrage vom Fragesteller 24.10.2012 | 20:03

Hallo, vielen Dank für Ihre sehr hilfreiche Antwort! 2 Kleinigkeiten sind mir noch eingefallen und ich hoffe diese sind noch im Rahmen einer Nachfrage knapp beantwortbar: 1) Da es sich wie von Ihnen beschrieben rechtlich um kein Glücksspiel handelt, muss ich einen Altersnachweis (Personalausweis) fordern oder reicht es, wenn ich schreibe, dass man erst ab 18 Jahren teilnehmen darf? 2) Könnte ich den Benutzern meiner Webseite virtuelle Punkte im Tausch gegen die Registrierung des Kunden bei verschiedenen Partnern anbieten (solange die Registrierung dort kostenfrei ist)? Vielen Dank bereits im Voraus!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.10.2012 | 20:13

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfragen beantworte ich gerne wie folgt.


1.

Ein Altersnachweis muss nicht gefordert werden. Die Altersbeschränkung nach § 6 JuSchG gilt wiederum nur für Glücksspiel.

2.

Solange mit dem Erwerb der digitalen Punkte kein finanzieller Einsatz verbunden ist, ist das in Ordnung.

Auch nach dem nunmehr geschilderten Modell würde eine Finanzierung ausschließlich über die Partner erfolgen - ohne Beteiligung des Users.


Im Übrigen darf ich auf meine Antwort oben Bezug nehmen und verbleibe


mit freundlichem Gruß


-Huppertz-
Rechtsanwalt

www.anwalt-huppertz.de

Bewertung des Fragestellers 24.10.2012 | 19:57

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ausgezeichnet auf meine Fragen eingegangen und sehr verständlich erklärt. Gerne wieder!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.10.2012
5/5,0

Ausgezeichnet auf meine Fragen eingegangen und sehr verständlich erklärt. Gerne wieder!


ANTWORT VON

(138)

Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht