Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sonderkündigungsrecht Fitness - Studio


| 08.07.2007 20:19 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Habe ich die Möglichkeit zur fristlosen Kündigung eines Fitness-Studio-Vertrages unter folgenden Bedingungen:
1.) Vertragsschluss: 18.3.2007, Trainingsbeginn: 18.3.2007
2.)Beginn der Mitgliedschaft: 1.4.2007
3.)Laufzeit des Vertrages: 12 Monate (automatische Verlängerung jeweils 6 Monate)
4.)Kündigungsfrist: 1 Monat

Folgende Rahmenbedingungen sind noch von Bedeutung:
5.) handschriftlich wurde nach der gedruckten Überschrift "Mitgliedschaft Fitness" ergänzt: "+Sauna".
Eingedruckt steht folgender Satz:
"Das Mitglied ist berechtigt, die Einrichtung des Fitnessbereiches, gegen ein pauschales Entgelt, entsprechend der offiziellen Öffnungszeiten uneingeschränkt zu nutzen"
Im Angebots-Flyer (wurde im Gespräch handschriftlich ausgefüllt) ist zusätzlich eingedruckt: "1000 qm Saunalandschaft mit großer Außenterrasse" als ausdrücklicher Teil des Angebotes zur kostenlosen Mitnutzung.
6.) die Öffnungszeiten galten für das gesamte Angebot
7.) aus persönlichen Gründen ist für mich nur der Sonntagvormittag als Trainings- und Wellness-Zeit sinnvoll (diese Termine habe ich auch regelmäßig wahrgenommen)

Jetzt meine Frage:
Das Fitness-Studio hat für zwei Monate (Juli und August) genau die für mich einzig sinnvollen Öffnungszeiten für den gesamten Wellness-Bereich (Sauna, Solarium, Ruhezone) gestrichen und diesen Bereich abgeschlossen.
Davon war bei Vertragsschluß keine Rede und der Preis bleibt trotzdem wie im Vertrag festgelegt.
Ich sehe das als Preiserhöhung "durch die Hintertür" und möchte deshalb fristlos kündigen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt.

Unabhängig davon, ob der vorliegende Fitnessstudiovertrag als Mietvertag oder als Dienstvertrag eingestuft wird (u.a. abhängig davon, ob lediglich die Sportgeräte zur Verfügung gestellt werden oder auch ein Trainingsplan erstellt worden ist ), müsste die Schießung des Saunabereich in den Monaten Juli/ August einen wichtigen Grund zur außerordentlichen Kündigung entweder gemäß § 626 BGB oder§ 543 BGB darstellen.

Eine außerordentliche Kündigung des Fitnessstudiovertrages ist demnach nur möglich, wenn eine Vertragsfortsetzung – bis zum Ende der vertraglichen Laufzeit – unzumutbar ist. Zur Klärung dieser Frage ist eine umfassende Abwägung aller Umstände des Einzelfalls notwendig.

Allein die Schließung des Saunabereichs für zwei Monate und dies auch nur zu einer bestimmten Zeit wird hierfür nicht genügen.
Die Änderung der Öffnungszeiten für zwei Monate - auch wenn es für Sie persönlich selbstverständlich eine Ärgernis darstellt - ist nicht derart unzumutbar, als dass Ihnen eine Fortführung des Vertrages bis zum Ende der Laufzeit unzumutbar ist.
Hierbei handelt es sich in der rechtlichen Wertung um eine unerhebliche Einschränkung, da der Wellnessbereich nach wie vor kostenlos nutzbar ist und lediglich in zwei Monaten vorübergehend für den Sonntagvormittag gesperrt worden ist. Diese Einschränkung begründet aufgrund der zeitlichen Begrenzung und der ( objektiv )geringfügigen Änderung keinen wichtigen Grund, der eine außerordentliche fristlose Kündigung zur Folge haben kann.
Daran ändert auch der fehlende Hinweis des Fitnessstudiobetreibers im Vorfeld des Vertrages nichts, wenn für Ihn nicht offentsichtlich erkennbar war, dass für Sie die aktuellen Öffnungszeiten im Hinblick auf den Sonntagvormittag einen besonderen Stellenwert haben.

In Betracht käme allenfalls eine Minderung des Monatsbeitrags für die Monate Juli/ August, dies kann allerdings ohne genaue Vertragsprüfung ( AGB ) hier nicht abschließend beurteilt werden.

Bedauerlichweise kann ich Ihnen keine positivere Mitteilung machen.

Ich hoffe, Ihnen ein erste Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Günthner
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für das "herunterholen auf den Boden der deutschen Rechtssprechung und die objektiven Tatsachen".
Ich bin zwar über den Inhalt der Antwort nicht glücklich, es hat sich aber (im Vergleich zu einem von mir sonst begonnenen) Rechtsstreit gelohnt.
Also: nochmals vielen Dank! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER