Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sichtschutzhöhe Bayern

07.05.2008 08:02 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Hallo,
unser NAchbar beabsichtig einen Sichtschutz in Höhe von 180 cm auf die Grenze in einer Länge von 26 m zu errichten. BAuweise soll Holz sein.
Meine Frage:
a) Gibt es in Bayern ein Höhe für solche Sichtschutzzäune, die ohne Zustimmung möglich ist, oder
b) Berechnungsformeln, ähnlich wie in BadenWürttemberg
c) Was könnte unternommen werden, falls er diesen ZAun gegen bestehendes Recht erstellt?

Wir leben in Bayern, in diesem Wohngebiet sind Maschendraht-Zäune mit 120 cm und hinterpflanzten Büschen zwischen den Nachbarn üblich!
Vielen Dank

07.05.2008 | 09:49

Antwort

von


(344)
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

In Bayern gibt es - im Gegensatz zu vielen anderen Bundesländern - kein einheitliches Nachbarrecht. Folglich müssen die allgemeinen Vorschriften aus der Bauordnung herangezogen werden. Gemäß Art.63 Ziff.6 der BauO sind Mauern und Einfriedungen bis zu einer Höhe von 1,80m (außer im Kreuzungs-/Einmündungsbereicht) genehmigungsfrei. Dies gilt darüber hinaus auch für Sichtschutzzäune und Terrassentrennwände zwischen Doppelhäusern und den Gebäuden von Hausgruppen bis zu einer Höhe von 2 m und einer Tiefe von 4 m.


Allerdings bedeutet dies nicht automatisch, dass der Nachbar nach seinem Belieben den sichtschutz errichten kann. So kann die Gemeinde in ihrer Satzung ggf. eindeutige Regelungen treffen. Darüber hinaus ist auch auf die Ortsüblichkeit abzustellen. Die Tatsache, dass der Sichtschutz möglicherweise genehmigungsfrei ist, bedeutet damit noch lange nicht, dass der Nachbar diesen nach seinem Belieben gestalten kann.

Ggf. können Sie Ihrerseits die Bauaufsichtsbehörde eingeschaltet. Diese trifft dann die notwendigen Maßnahmen. So können diese darin bestehen, den Nachbarn entweder zur Anpassung der Mauer an die Vorgaben aus der Satzung anzupassen oder die Ortsüblichkeit herzustellen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen Ihre Fragen hinreichend beantworten konnte. Für eine kostenlose Nachfrage stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


ANTWORT VON

(344)

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 94488 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die präzise Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die kompetente ausführliche Antwort. Ich schätze, dass ich in schriftlicher Form die Antwort zur Verfügung erhalten habe. Sehr gerne empfehlich ich Rechtsanwalt Thomas Mack weiter. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich bekam eine praezise Antwort fuer mein Anliegen. Das war den Preis wert, da im Rahmen. Gute Webseite, die sicher sehr viele Menschen in Anspruch nehmen. Man kann sich sorgen und die schnelle Antwort hilft da viel, ist ja viel ... ...
FRAGESTELLER