Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schmuck aus Erbe vermutlich unterschlagen / Anzeige aussichtsreich?

| 19. Dezember 2021 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


22:52

Meine Schwester und ich sind nach dem Tod der Mutter durch ein Berliner Testament zu gleichen Teilen Erbe des Vermögens meiner Eltern geworden. Meine Schwester wollte vor zwei Jahren unbedingt den Schmuck meiner Mutter aufbewahren, ich übergab ihr den Schmuck im Wert von einigen tausend Euro.

Nun teilte meine Schwester mit, der übergebene Schmuck sei während des Hochwassers im Sommer von "Helfern" geklaut worden. Meine Familie halte diese Schilderung für unwahr. Wir vermuten, dass meine Schwester den Schmuck einfach nicht herausgeben möchte. Ich glaube, der Schmuck liegt noch im Haus meiner Schwester.

Auf Nachfrage hat meine Schwester den vermeintlichen Diebstahl bislang nicht der Polizei gemeldet und auch nicht als Schaden bei der Versicherung angegeben.

Ich ziehe in Erwägung, Strafanzeige wegen Unterschlagung zu erstatten. Erscheint dies aus Ihrer Sicht aussichtsreich? Meinen Sie, die Polizei würde eine Hausdurchsuchung machen?

Meine Schwester hat den Schaden nicht bei der Versicherung gemeldet, sie sagt, sie habe keine Fotos des Schmucks (ich habe aber welche). Ist es möglich, sie in Regress zu nehmen?

Macht sich der Mann meiner Schwester auch strafbar? Ich würde vermuten, dass er ihr Verhalten deckt.

Eine tolle Familiengeschichte, ich weiss...

19. Dezember 2021 | 22:32

Antwort

von


(289)
Postanschrift: Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Tel: (040) 22 86 63 28 - 0
Web: http://www.ayazi.legal
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Voraussetzung dafür, dass infolge einer Strafanzeige strafrechtliche Schritte eingeleitet werden und ggf. eine Hausdurchsuchung durchgeführt wird, ist das Vorliegen eines hinreichenden Tatverdachts. Ein Verdacht muss auf konkreten Anhaltspunkten beruhen, der auf die Begehung der im Raum stehenden Straftat schließen lässt. Bloße Vermutungen sind hierfür indes nicht ausreichend.

Sie teilen mit, dass Sie davon ausgehen, dass Ihr Schwester die Schmuckgegenstände unterschlagen hat. Konkrete Anhaltspunkte objektiver Art kann ich Ihrer Sachverhaltsschilderung indes nicht entnehmen. Vor diesem Hintergrund schätze ich es als unwahrscheinlich ein, dass eine Strafanzeige den gewünschten Erfolg bringt. Einer Strafanzeige würde ich nur Erfolgsaussichten beimessen, wenn Sie konkrete Anhaltspunkte dafür darlegen können, dass Ihre Schwester die Unterschlagung begangen hat.

Wenn Ihnen infolge des Erbfalles der Schmuck gemeinsam gehört, so haben Sie gemäß § 745 Abs. 2 BGB die Möglichkeit, von der Schwester zu verlangen, dass diese den Versicherungsfall meldet bzw. an der Meldung mitwirkt. Wenn Sie infolge der unterlassenen Mitwirkung der Schwester Ansprüche verwirkt haben, so können Sie Ihre Schwester in der Tat in Regress nehmen, indem Sie einen Schadensersatzanspruch in Höhe des Geldbetrages von ihr verlangen, der erforderlich ist, um Sie für Ihren Vermögensschaden zu kompensieren.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Einschätzung behilflich sein und stehe Ihnen bei Rückfragen natürlich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -


Rückfrage vom Fragesteller 19. Dezember 2021 | 22:48

Wir wohnen in direkter Nachbarschaft in einem Doppelhaus. Daher hatte ich, weil ich nach dem Hochwasser intensiv an der Beseitigung der eigenen Schäden gearbeitet habe und vor Ort war, die gegenüberliegende Haushälfte meiner Schwester stets im Blick.

Es kamen als Hochwasserhelfer bei meiner Schwester lediglich vier persönliche Bekannte meiner Schwester an zwei Tagen vorbei, um meiner Schwester zu helfen. Als zusätzlicher Helfer kamen ein Arzt und dessen Kollege vorbei, die auch bei uns geholfen haben und deren Kontaktdaten wir haben. Deren integretität würde ich nicht in Frage stellen.

Kann vor dieser Schilderung der Helfersituation geschlussfolgert werden, dass es nicht plausibel erscheint, dass ein Diebstahl durch Hochwasserhelfer stattgefunden hat? Der angebliche Diebstahl wurde zudem nicht zur Anzeige gebracht.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19. Dezember 2021 | 22:52

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Aus der hiesigen Schilderung kann nicht geschlussfolgert werden, dass Ihre Schwester den Schmuck unterschlagen hat. Zum einen kann aus Ihrer Beobachtung nicht mit Sicherheit geschlossen werden, dass kein Diebstahl erfolgt ist. Zum anderen wäre durch Ihre Beobachtung - selbst wenn kein Diebstahl erfolgt wäre - kein Anhaltspunkt dafür dargetan, dass Ihre Schwester den Schmuck unterschlagen hat. Selbiges gilt für die ausgebliebene Strafanzeige, denn Ihre Schwester hat keine Rechtspflicht, einen Diebstahl zur Anzeige zu bringen.

Mit freundlichen Grüßen
Kianusch Ayazi, LL.B. (Bucerius Law School)
- Rechtsanwalt -

Bewertung des Fragestellers 19. Dezember 2021 | 22:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Klare und präzise Antwort.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Kianusch Ayazi, LL.B., LL.B. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19. Dezember 2021
5/5,0

Klare und präzise Antwort.


ANTWORT VON

(289)

Postanschrift: Winterhuder Weg 29
22085 Hamburg
Tel: (040) 22 86 63 28 - 0
Web: http://www.ayazi.legal
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Ausländerrecht, Recht anderer Staaten Südafrika, Miet- und Pachtrecht, Wirtschaftsrecht, Internet und Computerrecht, Reiserecht, Verwaltungsrecht, Datenschutzrecht