Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.318
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schichtarbeit im 2 Schichtsystem


09.06.2018 23:11 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Ich arbeite in einem Unternehmen mit 2 Schichtsystem. Es ist eine medizinische Assistenz, die 24h erreichbar sein muss, der Job ist vergleichbar mit der Tätigkeit in einer (Rettungs-) Leitstelle. Die Schichten gehen immer von 8 Uhr - 20:30 Uhr und nachts von 20 Uhr bis 08:30, also 12,5 Stunden, wobei 2,5h Pause dabei sind, die reine Arbeitszeit beträgt also planmäßig 10h pro Schicht. Vertraglich ist eine Wochenarbeitszeit von 40h festgelegt, also ca. 4 Schichten pro Woche, wobei es auch manchmal zu Abweichungen kommt. So hat man aufgrund von Personalmangel und "unglücklicher" Planung auch mal 3 Schichten in der einen Woche und 5 Schichten in der nächsten Woche. Oder auch einmal deutlich mehr Nacht- als Tagschichten im Monat.

Auch ein Beispiel für eine ungünstige Konstellation: Nachtschicht von Freitag bis Sonntag, dann ab Montagmorgen frei bis Mittwoch, dann ab Donnerstag Tagschicht bis Sonntag, Montag frei, Dienstag bis einschließlich Freitag wieder Tagschicht.

Meine Frage: Ist so ein Schichtmodell (immer 10h Schichten, 4x pro Woche) grundsätzlich zulässig? Und wie gilt das auch für das Beispiel aus dem Dienstplan? Gerne auch mit einem Verweis auf die entsprechenden Paragraphen.
15.06.2018 | 14:09

Antwort

von


46 Bewertungen
Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

bevor Ihre Frage hier wegen des geringen Einsatzes liegen bleibt, bemühe ich mich mal für Sie um eine kurze aber eindeutige Aufklärung.

Die Arbeitszeiten sind im ArbZG geregelt. Nach § 3 I ArbZG gilt der Grundsatz, daß 8 Stunden täglich zulässig sind. Wenn dies mehr sein würden, müsste auf eine längere Zeit im Schnitt wieder pro Tag 8 Stunden tätig geworden sein.

Eine Besonderheit von Ihnen regelt § 6 II ArbZG. 8 Stunden sind erlaubt, wenn es 10 sind, wird von § 3 ArbZG abgewichen. Der Durchschnitt von nur 8 Stunden muss schon auf 4 Wochen wieder erreicht sein.

Rechnen Sie aus, wieviel Stunden Sie in einem Kalendermonat oder auf 4 Wochen täglich gearbeitet haben. Nach meiner überschlägigen Berechnung wäre das leicht über 8 Stunden pro Tag. Dann wäre Ihr Schichtmodell unzulässig.

Mit besten Grüßen

Fricke
Rechtsanwalt



Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
ANTWORT VON

46 Bewertungen

Schevenstr. 1 a
01326 Dresden & Köln
Tel: 0351 65 888 350
Web: http://www.kanzleifricke.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Strafrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,0/5,0
Die Nachfrage wurde schnippig und genervt beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausgezeichnete Unterstützung durch Frau Prochnow - super strukturierte Antwort, klar verständlich und auf den Punkt gebracht! Könnte nicht besser sein. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Kompetente Antwort, hilft mir wirklich weiter, eine Entscheidung zu treffen. ...
FRAGESTELLER