Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schenkungssteuer bei Eintagung Grundschuld?

| 12.11.2019 13:40 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Eltern wollen zwei Immobilien an drei Kinder vererben.
1.Immobilie(450TSD) an den Sohn
2.Immobilie(1,2MIO) an die beiden Töchter
Lebenslanger Nießbrauch beider Immobilien durch die Eltern, die sich wechselseitig als Alleinerben einsetzen.
Tochter 1 hat schon vor 6 Jahren 50TSD bekommen, Tochter 2 hat vor 2 Jahren 200TSD bekommen, Sohn bisher niichts.
Jetzt Eintragung einer Grundschuld geplant von 400TSD auf Tochter 1 und 250TSD auf Tochter 2, um unter den Dreien gleiche Verteilung zu erreichen, denn Immobilie 1 geht an Sohn.
Im letzten Erbfall wird Immobilie 2 verkauft und der Rest unter den Dreien aufgeteilt oder an Enkel.

Frage: Löst dei Eintragung von Grundschulden in diesem Fall Schenkungssteuer aus ??

12.11.2019 | 14:58

Antwort

von


(196)
70 Queens Road Central
00 Hong Kong
Tel: +85281913060
Web: http://www.greenawalt.hk
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten möchte:

Vorbemerkung
Ich vermute, Sie meinen, dass zu Lasten von Tochter 1 eine Grundschuld iHv EUR 250.000 sowie zu Lasten von Tochter 2 eine Grundschuld iHv EUR 400.000 eingetragen werden soll. (In Ihrer Schilderung ist es anders herum, das ergibt aber wenig Sinn)

In diesem Fall haben beide jeweils netto EUR 400.000 (hälftiger Anteil an Immobilie 2 sowie Geldbeträge, abzüglich Grundschulden) erhalten.

Rechtliche Einschätzung
Es ist nicht ganz klar, zu wessen Gunsten die Grundschulden eingetragen werden sollen. Wenn diese zu Gunsten der schenkenden Elternteile gehen (einschließlich eines entsprechenden Darlehensvertrags), so wirken sich die Grundschulden zunächst im Rahmen der Schenkung wertmindernd aus. In diesem Fall bleiben die Töchter unterhalb des Freibetrags von EUR 400.000 gemäß § 16 ErbStG: Freibeträge . Der Sohn überschreitet den Freibetrag um EUR 50.000.

Der vorbehaltene lebenslange Nießbrauch wirkt sich grundsätzlich wertmindernd auf die Schenkungen aus. U.U. wird damit sogar die Überschreitung des Freibetrags beim Sohn ausgeglichen.

Dabei ist noch folgendes zu beachten:

- Wenn die Töchter später Erben werden, so erben sie (ggf. anteilig) die dann noch verbleibende Restforderung aus den Grundschulden. Sind dann seit den Schenkungen noch nicht die 10 Jahre gemäß § 14 ErbStG: Berücksichtigung früherer Erwerbe verstrichen, fällt auf den vererbten Betrag Erbschaftsteuer an.
- Was mit der Veräußerung der Immobilie 2 im letzten Erbfall bezweckt wird, ist etwas unklar. Die Töchter sind dann bereits Eigentümer der Immobilie 2, diese gehört nicht mehr zur Erbmasse.
- Den Grundschulden muss jeweils ein entsprechender Darlehensvertrag zugrundegelegt werden. Dieser sowie die Gesamtkonstellation sollten im Rahmen einer detaillierten Beratung noch einmal genauer geprüft werden, damit hier keine Fehler oder Ungenauigkeiten entstehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Für eine detaillierte Beratung erreichen Sie mich unter tg@greenawalt.hk

Mit freundlichen Grüßen,

RA Dr. Tim Greenawalt


Bewertung des Fragestellers 14.11.2019 | 13:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Tim Greenawalt »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2019
4,8/5,0

ANTWORT VON

(196)

70 Queens Road Central
00 Hong Kong
Tel: +85281913060
Web: http://www.greenawalt.hk
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Steuerrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Internationales Recht, Familienrecht, Insolvenzrecht