Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzleistung


22.06.2006 20:06 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Ich putze nebenberuflich (gewerblich )Fenster.Eine Kundin hatte mich beauftragt,ihre Fenster zu putzen,was ich auch tat und wurde gegen Rechnung auch bezahlt.Beim Putzen eines Dachfensters von innen,tropfte leider trotz aller Vorsicht Schmutzwasser auf die darunter stehende Couch,die wiederum einen sehr hellen Bezug hat,drauf.Ich hatte den Schaden der Versicherung gemeldet,die diese Sache aber nicht reguliert,da ich nur eine Privathaftpflicht besitze.Mir ist klar,dass ich den entstandenen Schaden regulieren muß.Ich denke,dass ich zunächst die Reinigung bezahlen muß.Nun meine Fragen.Wieviel Reinigungsversuche muß ich eventuell bezahlen und akzeptieren und falls die nicht greifen und fehlschlagen,muß ich einen komplett neuen Bezug,der angefertigt werden muß,bezahlen.Oder alles beides?Was muß ich akzeptieren und bezahlen,Reinigung wieviele oder neuen Bezug,oder beides?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,
Ihre Frage beantworte ich unter Zugrundelegung Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt:

Wer zum Schadensersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.

Wenn die Herstellung dieses Zustandes nicht möglich ist, dann hat der Ersatzpflichtige den Gläubiger in Geld zu entschädigen. Er kann den Gläubiger auch in Geld entschädigen, wenn die Herstellung nur mit unverhältnismäßigen Aufwendungen möglich ist.

Ich rate Ihnen, durch Nachfrage in einer Reinigung zu klären, ob eine einmalige Reinigung des Bezuges zur Wiederherstellung des Zustandes ausreicht. Dies ist sicherlich die kostengünstigste Möglichkeit.

Wenn dies nicht der Fall ist, sollten Sie sich dem Geschädigten gegenüber auf den Standpunkt stellen, dass die Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes nur mit unverhältnismäßigem Aufwand möglich ist. Dann haben Sie die Möglichkeit, eine Entschädigung in Geld zu bezahlen. Sie können dabei dann einen Abzug „neu für alt“ machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.


Ergänzend weise ich auf folgendes hin:
Die Auskunft im Rahmen dieses Forums kann nur die wesentlichen Gesichtspunkte, die in Fällen der geschilderten Art im Allgemeinen zu beachten sind, umfassen. Daneben können weitere Tatsachen von Bedeutung sein, die im Einzelfall auch zu einem völlig anderen Ergebnis führen können Verbindliche Empfehlungen darüber, ob und gegebenenfalls wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, sind nur im Rahmen der Erteilung eines Mandats möglich.

Mit freundlichen Grüßen
Iris Lemmer-Krueger
-Rechtsanwältin-




Nachfrage vom Fragesteller 22.06.2006 | 22:19

Sollte ein neuer Bezug fällig werden und man den Abzug "neu für alt" anwendet,wieviel Prozent pro Jahr der Benutzung kann man in Abzug bringen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.06.2006 | 07:48

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beanworte ich Ihre Nachfrage:

Bei einem Abzug „neu für alt“ gibt es keine starren Regelungen. Abhängig von einer durchschnittlichen Nutzungsdauer und muss geschätzt werden. Ich würde bei einer solchen Schätzung bei einem Sofa von einer Nutzungsdauer von 10 Jahren ausgehen.

Nochmals zur Klarstellung: Wenn Sie sich auf dem Standpunkt stellen, dass die Wiederherstellung nur mit unverhältnismäßigem Aufwand möglich ist, (Vergleich zwischen Wert des Sofas unter Abzug „neu für alt“, der sich nach der durchschnittlichen Nutzungsdauer errechnet und Wiederherstellungskosten; sind diese mehr als ca. 30 % höher, als der Zeitwert), dann haben Sie den Zeitwert des Sofas zu ersetzen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen im Rahmen Ihrer Nachfrage weiter helfen.


Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER