Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.778
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzanspruch eines Herstellers bei Diebstahl von vorführgeräten

| 30.11.2013 19:29 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer


Zusammenfassung: Es geht um die Berechnung des Schadens bei deliktischer Haftung. Hier ist der Schadensersatz auf die Herstellerkosten begrenzt, weil der Ausgleichsgedanke im Vordergrund steht. Berechnung nach der Differenzmethode.

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich arbeite als freier Handelsvertreter im Direktvertrieb für eine namhafte Firma im Bereich Elektrogeräte.
Zu diesem Zweck bekomme ich Vorführgeräte kostenlos zur Verfügung gestellt.
Nun ist mein Wagen aufgebrochen worden und mein kompletter Bestand an Vorführgeräten gestohlen worden.
Dadurch ist eine Schadensersatzanspruch des Hersteller entstanden.
In welcher Höhe ist der Anspruch gerechtfertigt? In der Höhe des Verkaufswertes minus 25% oder nur die Herstellungskosten

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Nach § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz "muss" die Vergütung einer Beratung in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung u. Haftungsrisiko des Anwalts stehen. Nach § 34 RVG kann als Richtwert € 250 netto gelten. In diesem Verhältnis zum Richtwert erfolgt meine Erstberatung.

Sehr geehrte(r) Fragesteller,

Zunächst sollten Sie sich vergewissern, ob ein zwischen der Herstellerfirma und Ihnen als freier Handelsvertreter bestehendes Vertragsverhältnis bezüglich der Überlassung der Vorführgeräte individuelle Regelungen oder Regelungen durch AGB beinhalten. Ebenfalls, ob sie „dem Grunde nach haften", also wegen schuldhaften Verhaltens bei adäquater (=angemessener) Zurechenbarkeit, vgl. § 823 BGB.


Sollte das der Fall sein, gilt das allgemeine Recht des Schadensersatzes nach dem BGB.


Bezogen auf Ihre Frage besteht zunächst der Grundsatz, dass der Schadensersatz lediglich entstandene Nachteile ausgleichen soll, jedoch weder einen Strafcharakter hat und auch nicht zu einer Bereicherung des Geschädigten führen, sog. Ausgleichsgedanke.


Zu ersetzen ist die Differenz zwischen der Vermögenssituation, die ohne das Schadensereignis bestünde, und derjenigen, die nach der Schädigung besteht. Nach dem Prinzip der Totalreparation ist immer der gesamte Schaden auszugleichen.
Dabei kommen zeitliche und einige andere Bewertungsfaktoren (Abnutzung) zum Tragen, die nach Ihrer Schilderung hier keine Rolle spielen sollten.

Da es auch nicht um einen aus Vertragsverletzung resultierenden Schaden geht, spielt auch ein etwaiger entgangener Gewinn keine Rolle.

Daraus folgt, dass Sie nur für die Herstellungskosten haften.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer, Rechtsanwalt

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
Bewertung des Fragestellers 02.12.2013 | 09:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich bin hoch zufrieden mit der Antwort und kann diese Seite nur weiter empfehlen"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 02.12.2013 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64651 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich und sogar noch mitten in der Nacht beantwortet. Top Empfehlung und vielen Dank für die schnelle Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich kann die Anwältin sehr empfehlen, meine Fragen würden so beantwortet wie ich es mir vorgestellt habe. So ausführlich wie nötig, so wie möglich. Sehr gut. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles bestens ...
FRAGESTELLER