Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz für schlechte Verhandlung vor Gericht

| 17.06.2009 14:07 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Einen schönen guten Tag!
Nachfolgend unsere Email an die Kanzlei vom 11. Febr. 2009
Nachdem wir RA im August 2005 eine Erstbewertung
in Sachen Falk Fond 75 erhalten haben , waren wir uns sehr sicher durch
die Kanzlei gut vertreten zu sein. Im Sept. 2007 hat der RA dieKanzlei verlassen und wir wurden vom dem anderen RA in Sachen Falk Fond 75 weiterhin gut
vertreten. Die Aussagen der Herren waren zur Sache immer sehr positiv!

Wir hätten vor Gericht sicherlich gute Chancen
Gründe dafür wären:
z. B. Haustürgeschäft,
Käufer von Schrottimmobilien können optimistisch in die Zukunft blicken usw.

Nun zum Resultat:

Wir wurden von einer sehr jungen RAin vertreten, die erst am 09. Febr. 2009 erfährt, dass sie uns am 11. Febr. 2009 vor Gericht vertreten soll.

Diese Information hat sie uns tel. am Abend des 09. Febr. 2009 mitgeteilt, nachdem
wir bereits 2mal an diesem Tag bei der Kanzlei angefragt hatten. Wir waren doch sehr verwundert, dass mit uns kein Kontakt aufgenommen wurde. Unserer Meinung nach,
konnte die RAin unsere Interessen bei Gericht nicht angemessen vertreten, weil sie
die Aktenlage in so kurzer Zeit gar nicht überblicken konnte. Wir Fragen uns natürlich, konnte der Gerichtstermin aus Gründen des Vaterschaftsurlaubes unseres RA
nicht um 2 Monate verschoben werden? Oder sollten wir mit der RAin ins offene Messer laufen lassen?

Gleich nach Eröffnung des Gerichtstermins, wurde durch die Beklagte BANK
(den Namen dürfen wir nicht nennen)
moniert, wir hätten uns mit der Bank nicht in Verbindung gesetzt, sondern gleich eine Klage eingereicht.

Was ja nicht stimmt:
Am 22.12.2006 den Darlehensvertrag wegen arglistiger Täuschung widerrufen. Leider wusste die RAin nichts darüber!

· Warum wurde in Ihrem Hause kein weiterer Kontakt bei der BANK aufgenommen?
· Warum wurde vor der Klage kein Angebot über eine gütliche Einigung getroffen?!
·
Wir hätten die BANK dann immer noch verklagen können und hätten die Möglichkeit
gehabt unsere Erfahrung mit der BANK in den Medien und im Internet zu veröffentlichen.

Fazit:

Die BANK wird nicht zur Rückabwicklung des Darlehens verurteilt -- sondern
es gibt einen Vergleich von 12 % auf die Restschuld vom 01.01.2008 das ergibt
eine Summe von ca. 3.600 €. Was natürlich Peanuts ist bei einem Darlehen von
insgesamt 40.000 €. Außerdem war es der BANK sehr wichtig, dass wir und
die Kanzlei über den heutigen Vergleich stillschweigen
halten müssen!! Warum wohl?!

Wir erwarten eine Stellungnahme unserer Beschwerde und eine entsprechende
Entschädigung für die misslungene Vertretung vor Gericht.


Bitte informierten Sie Ihre Berufshaftpflicht und beantragen eine Deckungszusage,
damit wir zu einer gütlichen Einigung kommen.

Die Vers. der Kanzlei hat fast 3 Monaten folgende Antwort gegeben:
Nach Dursicht der Unterlagen ist die Vers. der Meinung das der Kanzlei keine schuldhafte Pflichtverletztung vorgeworfen werden kann. Maßgeblich haben wir die Voraussetzung eines verbunden Geschäfts nicht nachweisen können. Die Vers. verweist auf einen Beschluß mit dem AZ.: 15 O 177/07, bei der Beteiligung über einen Treuhändler ebenfalls abgelehnt wurde!
Die Vers. empfiehlt daher die geltend gemachten Ansrüche als unbegründet zurückzuweisen!

Ich möche Sie jetzt bitten, mir bei dem Einsprung zu helfen und
eine Schadensersatzforderung von z. B. 5000 € zu erwirken
Danke und mit freundlichem Gruß


Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Sehr gerne möchte ich Ihnen bei der Wahrnehmung Ihrer rechtlichen Interessen behilflich sein.

Nach Ihrer Schilderung bestehen in der Tat einige Anhalspunkte, die auf eine vorwerfbare Pflichtverletzungen der betreffenden Anwaltskanzlei hindeuten, die gegebenenfalls Schadensersatzansprüche nach sich ziehen könnten.

Abschließend wird dies allerdings erst nach Einsicht aller Unterlagen sowie umfassender Prüfung des Falls in tatsächlicher sowie rechtlicher Hinsicht möglich sein.

Sehr genre würde meine Kanzlei diesen Fall übernehmen.
Die weitere Vergütung würde sich ganz normal nach dem RVG richten.

Aufgrund der Nähe meines Kanzleisitzes zu Ihrem Wohnsitz sowie dem Umstand, dass ich mindestens einmal pro Woche beruflich in Bremen bin, steht einer Mandatsausführung nichts im Wege und es wäre auch möglich ein oder gegebenenfalls weitere Treffen zu vereinbaren.

Es wäre sehr schön, wenn Sie mich kurz telefonisch kontaktieren könnten, damit wir das weitere Vorgehen besprechen können.
Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen angenehmen Tag und verbleibe

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/3088316

Bewertung des Fragestellers 20.06.2009 | 17:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt hat sich sehr für den gesamten Fall interessiert, nicht nur für den Verhandlungstag vor dem Landgericht! Ich versuche jetzt mit dem Anwalt mein Recht durchzufechten! Da ich aber finanziell nicht in der Lage bin den Anwalt zu bezahlen, muss ich erst von meiner Rechtsschutvers. eine Deckungszusage erhalten. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 20.06.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70024 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Bearbeitung, eine sehr kompetente,den Einzelfall betrachtende und freundliche Rechtsanwältin ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top, super verständlich und schnell geantwortet. Würde ich immer wieder so machen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und Klare Antworte. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER