Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückwirkend in Rente und Arbeitsrecht

| 06.12.2009 20:07 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Nach dem Rentenrecht, das in diesem Fall auf mich zutrifft, kann man beantragen,
einige Monate rückwirkend in Altersrente zu gehen. Bis zum Rentenbescheid, der das endgültige Renteneintrittsdatum dann vielleicht rückwirkend festlegt, werde ich weitergearbeitet haben.

Nun meine Frage:
Wenn ich diesen rückwirkenden Renteneintritt in Anspruch nehme, erlischt laut Auskunft des Arbeitgebers auch der Arbeitsvertrag (BAT) rückwirkend und ich müsste die Gehälter zurückzahlen. Kann das stimmen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

Die Aussage Ihres AG ist unrichtig. Ich kann ohne weitere Angaben nicht genau ermittteln, welcher Tarifvertrag genau auf Ihr AV anwendbar ist. Wenn früher der BAT Anwendung fand, dürfte dies jetzt der TVÖD sein. Die Regeln zur Gewährung einer Rente sind aber gleich.

§ 33 II TVÖD sieht wie früher der BAT vor, dass nur der Zeitpunkt der Zustellung des Rentenbescheides maßgeblich ist. Allerdings gilt dies nach § 33 II TVÖD nur bei Rente wg. voller oder teilweiser Erwerbsminderung.

Wenn Sie die "normale" Altersrente nach § 236 SGB VI oder die Rente für schwerbehinderte Menschen nach § 236 a SGB VI beziehen, regelt § 33 IV TVÖD, dass es auf ein Gutachten eines Amtsarztes ankommt und das der Zeitpunkt der Bekanntgabe des Gutachtens maßgeblich ist. Das sind die Fälle, in denen der AN aus Gesundheitsgründen nicht mehr seiner Tätigkeit nachkommen kann.

Haben Sie das gesetzliche Alter für eine abschlagsfreie Rente noch nicht erreicht, denn endet nach dem TVÖD das Arbeitsverhältnis gar nicht. Selbst wenn das Arbeitsverhältnis rückwirkend enden würde, wären Sie nicht verpflichtet den Lohn zurückzuzahlen, denn Sie haben gearbeitet und damit nach den Grundsätzen des "faktischen Arbeitsverhältnisses" einen Lohnanspruch erworben.

Es kommt also im Ergebnis zunächst darauf an, warum Sie genau Rente rückwirkend beziehen. Weiter wäre von Bedeutung ob Sie direkt im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, oder ob der Arbeitsvertrag nur teilweise auf den BAT verweist und ob er ansonsten Regeln zum Renteneintritt enthält.

Im Ergebnis sehe ich aber kein Risiko für Sie den Lohn erstatten zu müssen.


Bewertung des Fragestellers 08.12.2009 | 18:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 08.12.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER