Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.122
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom Mietvertrag, wegen Nötigung vom Vermieter


| 02.06.2006 12:45 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Ich habe vor einer Woche einen Mietvertrag unterschrieben (Hamburger Mietvertrag). Der Mietvertrag beginnt zum 01.09.06. Nachdem ich diesen unterschrieben habe, packte der Vermieter BEIDE Ausführungen des Vertrages in seine Mappe und sagte mir ich müsste erst die Kaution in Höhe von 1000,-€ in bar oder per Überweisung an ihn zahlen. Er lies sich auf keinerlei Kompromisse ein. Da der Mietvertrag erst in drei Monaten beginnt, sehe ich es nicht ein jetzt schon die Kaution zu zahlen. Lt. Vertrag muss ich das ja auch nicht! Sollte ich die Kaution nicht umgehend zahlen, würde er die Wohnung an einen Makler geben und ich hätte Pech gehabt. Da ich keinen Vertrag habe (nicht mal eine Kopie!) habe ich nichts in der Hand. Da der Vermieter direkt nebenan wohnt und die Probleme jetzt schon beginnen, möchte ich von diesem Vertrag zurück treten. Was habe ich für Möglichkeiten? Kann ich kostenfrei aus dieser Geschichte raus kommen.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),



Sie haben vollkommen Recht; die Kaution müssen Sie jetzt noch nicht zahlen. Es ist Ihnen nach dem Gesetzt sogar möglich, die Kaution in Raten zu leisten.


Sie haben nun mehrere Möglichkeiten, aus dem Vertrag zu kommen:


a)
Sie Kündigen den Vertrag (schriftlich per Einschreiben und Rückschein) mit sofortiger Wirkung, hilfsweise zum 31.08.2006.

b)
Sie fechten den Vertrag (auch schriftlich per Einschreiben/Rückschein) wegen Nötigung (denn darum handelt es sich) an.

Selbstverständlich können Sie auch beides miteinander kombinieren, was ich empfehlen würde.

Kosten kann der Vermieter Ihnen gegenüber nicht geltend machen, da Ihnen keine Vertragsverletzung zulasten gelegt werden kann.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Viiiiiielen Dank! Mir ist ein ganzes Gebirge vom Herzen gefallen! Werde die genannten Möglichkeiten noch heute in die Tat umsetzen! Vielen, vielen Dank! "