Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt von einem Mietvertrag


20.10.2005 14:43 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Wir haben einen Mietvertag unterschrieben, haben aber dann über die Arbeit meines Mannes eine billigere Wohnung angeboten bekommen, die auch näher zum Arbeitsplatz ist.
Da die Vermieterin im Urlaub war, haben wir ihr den Schlüssel in den Briefkasten geworfen und ihr die Nachricht auf den Anrufbeantworter gesprochen. Das war zehn Tage nachdem wir den Mietvertrag unterschrieben haben. Heute haben wir einen Brief bekommen, das wir bis Januar 2006 für diese Wohnung Miete bezahlen müssen. Stimmt das? Oder können wir dagegen Einspruch erheben?
20.10.2005 | 16:08

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Mit Unterschrift des Mietvertrags sind Sie an den Mietvertrag gebunden.

2.Sie können den Mietvertrag nicht aus wichtigem Grund kündigen (das wäre nach dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt die einzige Möglichkeit, sofort aus dem Mietvertrag raus zu kommen). Denn nach der obergerichtlichen Rechtsprechung fehlt es am berechtigten Kündigungsinteresse, wenn der Mieter nur deshalb ausziehen will, weil er eine günstigere Wohnung gefunden hat.

3.Sie haben daher eine dreimonatige Kündigungsfrist. Ihr Vermieter hat Ihr Schreiben anscheinend als Kündigungsschreiben interpretiert, da er Mietzahlung bis Januar 2006 fordert. Wenn Sie mir noch in der Nachfrage die genauen Daten schicken (ab wann war die Wohnung gemietet, zeitlich begrenzt oder unbegrenzt), kann ich noch prüfen, bis wann Sie tatsächlich Miete bezahlen müssen. Aber jedenfalls werden Sie Miete zahlen müssen, da geschlossene Verträge nun einmal verbindlich sind und man sich nicht ohne wichtigen Grund davon lösen kann.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem Rechtsproblem weiter geholfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER