Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückruf einer Überweisung

| 07.05.2009 12:35 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Guten Tag,

am 06.05.2009 erhielten wir eine Überweisung mit Valuta 07.05.2009 (wurde online angezeigt).

Heute, am 07.05.2009, erhielten wir einen Anruf unserer Bank mit einem Rückrüf der Überweisung. Diesem haben wir widersprochen bzw. mündlich gesagt, daß wir diesen nicht möchten .

Nun sagt unsere Bank, daß die Rücküberweisung trotzdem ausgeführt werden muß, weil die Überweisung vom Absender zurückgerufen wurde, bevor das Geld bei uns auf dem Konto war.

Wir haben uns auf die Valutierung verlassen, können wir das nicht ?





-- Einsatz geändert am 07.05.2009 12:56:16

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Der Überweisende kann Überweisungsvertrag vor Beginn der Ausführungsfrist jederzeit, danach nur kündigen, wenn die Kündigung dem Kreditinstitut des Begünstigten bis zu dem Zeitpunkt mitgeteilt wird, in dem der Überweisungsbetrag diesem Kreditinstitut endgültig zur Gutschrift auf dem Konto des Begünstigten zur Verfügung gestellt wird.
Das Kündigungsrecht des Überweisenden endet insoweit spätestens mit der Gutschrift auf dem Empfängerkonto.

Wenn der Widerruf des Überweisenden nun tatsächlich vor dem Zeitpunkt der Gutschrift auf Ihrem Konto eingegangen ist, wäre der Rückruf der Überweisung wirksam.
Die Beweislast für den Zugang der Kündigung/des Widerrufs und deren Rechtzeitigkeit obliegt dem Überweisenden als Auftraggeber.

Sie sollten daher bei Ihrer Bank nachfragen, wann der Widerruf der Überweisung bei ihr eingegangen ist und um einen entsprechenden Nachweis bitten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 07.05.2009 | 13:56

Die Valutierung wurde uns per 07.05.2009 mitgeteilt. Ist der Betrag damit nicht auf unserem Konto eingegangen, und der Rückruf in jedem Fall zu spät ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.05.2009 | 14:45

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Valuta (Wertstellung) bezeichnet die Festsetzung des Datums, an dem eine Gutschrift oder Belastung auf einem Konto wirksam wird. Nach Ihrem Sachvortrag ist dies der 07.05.2009, so dass der Widerruf des Überweisenden vor dem 07.05.2009 bei der Bank eingegangen sein muss, um Wirksamkeit zu entfalten.

Die Frage des rechtzeitigen Zugangs des Widerrufs muss in jedem Fall geklärt werden.




Mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

info@kanzlei-roth.de
www.kanzlei-roth.de

Bewertung des Fragestellers 09.05.2009 | 10:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"nicht konkret auf den Fall eingegangen. Für den Einsatz von 50 Euro nicht ausreichend"
Stellungnahme vom Anwalt:
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihr Bewertungsmuster geht an der Sache völlig vorbei und löst diesseits nur Verwunderung aus.


MvH
RA K. Roth
FRAGESTELLER 09.05.2009 2,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER