Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.923
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reha Konsequenzen

| 21.10.2016 14:50 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Evgen Stadnik


Ich war nun 1 Jahr krank ( psych.) und habe intensiv an meiner Gesundung gearbeitet (Therapie, Psychiater etc.). Die KK hat mich aufgefordert einen Reha antrag zu stellen. MEine Psych. sagte, dass ich diesen auch stellen muss. Also gestellt. da meine GEsundung aber schon fortgeschritten war, befand ich mich bereits auf Arbeitsplatzsuche. Nun habe ich einen guten Arbeitsplatz gefunden. Ich habe sofort der Krankenkasse bescheid gegeben, dass die REha nicht mehr notwenig sei. Vorher habe ich mit der REntenversicherung gesprochen und mich dort erkundigt, ob ich den Antrag zurücknehmen könnte. Diese sagte mir, dass könne nur die KK. ich habe drei Wochen nichts von der KK gehört. Das war psych. sehr belastend, da ich ja nun nicht (habe 6 MOn Probezeit) meinem Arbeitgeber gleich mit einer Reha kommen wollte. ICh will den Job behalten!!! Fühle mich wohl. Habe erneut bei der KK angerufen und gefragt ob der Antrag nun zurückgenommen sei. Man sagte mir, dass dies in der Teamsitzung besprochen würde. Nun habe ich erfahren, dass sie die Reha weiter für wichtig erachten. ICh möchte aber nicht zur REha. Da ich die Reha nicht antreten will, habe ich auch den aktuellen BEfundbericht nicht zur Rentenversicherung geschickt ( dachte das sei unnötig, weil ich eine REha zur TEilhabe unsinng finde - ich nehme ja wieder teil). Nun bekomme ich von dem Rentenversicherungsträger eine Mitteilung, dass die Reha aufgrund §§ 60 ff SGBI abgelehnt wurde.
Nun meine Frage. Mit welchen Konsequenzen muss ich nun rechnen weil ich a) §§60 nicht eingehalten habe und b) die Reha nicht antrete.
Muss ich jetzt 12 monate Krankengeld zurückzahlen? Werfen sie mich aus der KRankenkasse raus? Nimmt mich dann eine andere Versicherung?
Ich find es schon erstaunlich...da arbeitet man 12 Monate an seiner GEsundung und nun werde ich so unter Druck gesetzt, dass ich glauben könnte man möchte gar nicht, dass ich gesund bleibe und wieder arbeiten gehe.
Mit welchen Konsequenzen hätte ich schlimmsten Falls zu rechnen? Danke für die Antwort

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Niemand kann Sie dazu zwingen eine Reha-Therapie anzutreten. Allerdings kann dies auf die weitere Krankengeldzahlung Einfluss haben. So kann die Krankenkasse aufgrund der fehlenden Mitwirkung das Krankengeld streichen. Aber nicht für die Vergangenheit, sondern für die Zukunft.

Da Sie in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert sind, kann das Versicherungsverhältnis nur aus den in § 190 SGB V aufgelisteten Gründen enden. Ein Nichtantritt der Reha-Maßnahme ist dort nicht gelistet. Daher brauchen Sie sich in dieser Hinsicht keine Sorgen zu machen.

Sollte die Krankenkasse Ihnen weder erwarten kündigen so empfehle ich Ihnen einen Widerspruch gegen die Kündigung einzulegen und einstweiligen Rechtsschutz beim zuständigen Sozialgericht zu beantragen. Hiezu stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Abschließend möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 27.10.2016 | 13:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"danke schön"
Stellungnahme vom Anwalt: