Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dauer Krankengeld

17.12.2020 09:15 |
Preis: 33,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosengeld, Dauer und Anrechnung der Leistungen

Zunächst ALG1-Bezug, während dieser Zeit mit Diagnose xy für 5 Wochen krank geschrieben. Dann erneute Krankschreibung (gleiche Diagnose) zunächst für 4 Wochen, dann war der ALG1 Anspruch erschöpft und es kam zum Krankengeldbezug (nun durchgehend bei ebenfalls gleicher Diagnose). Werden von den maximal 78 Wochen Krankengeld nun 5+4= 9 Wochen abgezogen, so wie es die Krankenkasse angekündigt hat? Oder soll ich, wie unter dem Hinweis angegeben Widerspruch einlegen?
Hätte, wenn es so ist, das ALG1 nicht nach insgesamt 6 Wochen "ruhen" müssen, so daß ich noch einen Restanspruch hätte?
Vielen Dank!
17.12.2020 | 09:57

Antwort

von


(117)
Lüningsweg 6
33719 Bielefeld
Tel: 0521 5602341
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die entsprechende Anrechnung des Zeitraumes der Arbeitsunfähigkeit von 9 Wochen durch die Krankenkasse ist im Ergebnis korrekt und nicht zu beanstanden. Rechtlich geregelt ist dieses eindeutig in § 48 Abs. 1 Sozialgesetzbuch (SGB) V. Demnach erhalten Versicherte maximal 78 Wochen Krankengeld für dieselbe Erkrankung in einem Zeitraum von drei Jahren.

Dabei entsteht der Anspruch auf Krankengeld nach § 46 SGB V im übrigen vom ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit an. Er wird nur solange Sie noch anderweitige Ansprüche haben (geregelt in § 49 SGB V ) ruhen und nicht ausgezahlt. Trotzdem wird eine Anrechnung der Zeiten stattfinden.

Was die Frage der Verlängerung des Anspruches auf Arbeitslosengeld betrifft ist anzumerken, dass der Anspruch auf Arbeitslosengeld bei Beginn der Arbeitsunfähigkeit vom ersten Tag an nicht ruht, sondern gemäß § 146 Abs. 1 SGB III erst von Beginn der siebten Woche an. Bis zu diesem Zeitraum bekommen Sie das Arbeitslosengeld weiter und verlieren nicht den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Der Zeitraum des Bezuges von Arbeitslosengeld wird hierdurch dann leider nicht verlängert.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Pierre Aust
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Pierre Aust

ANTWORT VON

(117)

Lüningsweg 6
33719 Bielefeld
Tel: 0521 5602341
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Ordnungswidrigkeiten
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80053 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super schnelle Antwort und meine Fragen konnten so weit es halt geht beantwortet werden. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Im großen ganzen war die Auskunft in Ordnung, vor allem die Anwort auf meine Rückfrage.. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und präzise auf die gestellten Fragen geantwortet. ...
FRAGESTELLER