Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechtsanwaltsgebühren Unfall


03.06.2007 19:26 |
Preis: ***,00 € |

Anwaltsrecht, Gebührenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe mir das Auto meines Sohnes ausgeliehen und dabei ist es zu einem Unfall gekommen, bei dem ich verletzt wurde. Der Unfallgegner hat den Unfall verschuldet und hat den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft (wegen Körperverletzung meiner Person) inzwischen akzeptiert.

Mein Sohn und ich haben einen Anwalt beauftragt, jeweils unsere Interessen zu vertreten. Bei meinem Sohn geht es um das Fahrzeug, welches einen Totalschaden hat. Bei mir geht es um meine Verletzungen.

Ich war bisher immer der Meinung, dass in einem solchen Fall die gegnerische KFZ-Haftpflichtversicherung (da der Unfallgegner den Unfall verschuldet hat) auch die Kosten meines Anwalts zu tragen hat. Trifft das nicht zu ??

Es ist nämlich so, dass mir mein Anwalt eine Kostenvorschußrechnung nach RVG an mich gesandt hat, was mich verwundert.

So wie ich dass mitbekommen habe, stellt ist es für ihn sehr mühsam dar, bei der gegenerischen Versicherung (diese Versicherung ist laut meinem Anwalt dafür bekannt, dass sie nur sehr schleppend zahlt) Leistungen zu erhalten. Kann er dann von mir Vorschuß verlangen, den er mir später ggf. zurückzahlt, wenn er denn sein Geld von der gegenerischen Versicherungen erhalten hat?? Allerdings weiß ich nicht genau, ob es sich so verhält oder ob er tatsächlich der Meinung ist, ich müßte die Rechtsanwaltsgebühren (endgültig) zahlen.

Würde sich am Ergebnis etwas ändern, wenn ich an meinen Verletzungen eine Mitschuld tragen würde, wenn ich beispielsweise nicht angeschnallt gewesen wäre??
Sehr geehrter Ratsuchender,


Sie haften vorrangig für die angefallenen Rechtsanwaltsgebühren. Dieses hat seinen Grund darin, dass Sie den Kollegen beauftragt haben und demgemäß als Auftragsgeber auch die angefallene Vergütung zu zahlen haben.



Sofern die gegnerische Versicherung die Kosten des Anwaltes zu übernehmen hat (was bei einem unverschuldetem Unfall immer der Fall ist), wird der Kollege dann mit der Versicherung abrechnen und den von Ihnen gezahlten Vorschuss zurückzahlen, SOFERN die gegnerische Versicherung die Kosten auch voll übernommen hat - ansonsten haften Sie als Auftraggeber für die Differenz.


Sofern Ihnen eine Mitschuld angelastet werden kann, wird die gegnerische Versicherung ggfs. einen Teil der Gebühren nicht übernehmen und diesen nicht übernommen Teil müssen Sie tragen.


Daher ist eine Vorschussrechnung nicht zu beanstanden und sollte beglichen werden.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER