Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Recht auf Aufnahme meiner Chinesischen Ehefrau in die GKV

15.03.2012 07:57 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


1) Meine Frau sucht Aufnahme in die GKV. "T_GKV" hatte ein Angebot unterbreitet, verweigert jedoch nun die Aufnahme mit der muendlichen Aussage "Sie waren bei ja bereits frueher in DE gesetzlich bei einem anderen Unternehmen (B_GKV)versichert - die muessen Sie wieder aufnehmen...wir duerfen dies nicht". Schriftliche Begruendung steht noch aus.
B_GKV zeigt sich nicht sehr interessiert - "Antrag wird geprueft und binnen 2 Wochen entschieden - Sie koennen sich doch auch privat versichern, bis Sie Arbeit gefunden haben"
-> Hat meine Frau Anrecht auf Aufnahme a) in jede GKV oder b) nur in B_GKV

2) Der monatliche GKV Beitrag der T_GKV berechnet sich aus der halben Bemessungsgrenze und dem Beitragssatz
Bsp.: EUR 3.825 / 2 x 15% = 289 EUR
-> Ist diese Berechnungsmethode verbindlich fuer alle GKV?

Infos:
Mann: PKV (Einkommen ueber Versicherungspflichtgrenze)
Frau: Chinesin, Alter 32, "Hausfrau"
Heirat 20.12.2011
Gemeldet in DE seit 21.11.2011
Zuzug aus China wg. Eheschliessung zum 19.11.2011
Vorher in China berufstaetig und nicht privat K.versichert
Beruflich in DE vom 1.11.2005 bis 31.10.2007, in der Zeit gesetzlich versichert bei B_GKV
Reise KV seit 19.11.2011 bis 19.3.2012

Sehr geehrter Ratsuchender,

besten Dank für die Anfrage, die ich gerne anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes i wie folgt beantworten möchte.


1.
Jede Person muss in Deutschland krankenversichert sein.

Wenn Ihre Frau keiner sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nachgeht, kann sie sich freiwillig gesetzlich versichern. Dies kann sie bei jeder Krankenkasse ihrer Wahl tun, was sich aus § 173 SGB V ergibt.

Dies kann auch die Krankenkasse sein, bei der zuletzt eine Versicherung bestanden hat.

2. Beitragesberechnung

Da Ihre Frau der Krankenkasse als freiwilliges Mitglied beitreten möchte, richtet sich die Beitragsbemessung nach §§ 239, 240 SGB V einheitlich für alle Krankenkassen.

Hierzu wird das Einkommen Ihrer Frau herangezogen,

Hat sie kein eigenes Einkommen, so richtet sich die Beitragsbemessung nach nahe zu allen Satzungen der Kassen das Ehegatteneinkommen bis zur halben Beitragsbemessungsgrenze heran zu ziehen.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtlage gegeben haben zu können.

Sollte noch etwas offen oder unklar geblieben sein, so möchte ich Sie auf die kostenfreie Nachfragefunktion hinweisen.

Nachfrage vom Fragesteller 15.03.2012 | 14:57

Besten Dank für Ihre schnelle und klare Antwort zu meinen Fragen. Zu 1) Mittlerweile habe ich die schriftliche Ablehnung des Antrages meiner Frau erhalten. Bitte um Ihre Beurteilung und Handlungsempfehlung.
..."Bezugnehmend auf das geführte Telefonat möchte ich Ihnen die Gründe erklären, weswegen
eine Mitgliedschaft bei der T_GKV leider nicht möglich ist.
Nach Ihren eigenen Angaben waren Sie von 2005 bis 2007 Mitglied der B_GKV und sind
im Laufe des Jahres 2007 nach China verzogen.
Nun beantragen Sie bei uns zum 1. März 2012 die freiwillige Mitgliedschaft, da bei Ihnen kei-
ne Versicherungspflicht nach § 5 Absatz 1 Nummer 1 bis 12 Sozialgesetzbuch Fünf (SGB V)
eintritt.
Eine freiwillige Mitgliedschaft ist an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Gemäß
§ 9 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 SGB V müssen Sie unmittelbar vor Mitgliedschaftsbeginn
(1. März 2012) ununterbrochen 12 Monate bzw. in den letzten 5 Jahren mindestens 24 Mona-
te gesetzlich krankenversichert gewesen sein.
Bei der Ermittlung der Vorversicherungszeit (z.B. § 9 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB V) sind im an-
deren EU/EWR-Staat oder der Schweiz zurückgelegte Versicherungszeiten wie deutsche
Zeiten zu berücksichtigen (vgl. Artikel 9 Abs. 2 der EWG-Verordnung Nr. 1408/71 bzw. seit
dem 1. Mai.2010 für die von der EG-Verordnung Nr. 883/2004 erfassten Personen: Artikel 6
der EG-Verordnung Nr. 883/2004, vgl. Anmerkung 1).
Da Sie seit 2007 in China krankenversichert sind, treffen o.g. Aussagen bei Ihnen leider nicht
zu, da es sich bei China weder um einen EU- noch um einen EWR-Staat handelt.
Das heißt, dass Sie die erforderlichen Vorversicherungszeiten für eine freiwillige Krankenver-
sicherung nicht erfüllen.
Demzufolge kommt für Sie nur eine Versicherung nach § 5 Absatz 1 Nummer 13 SGB V in
Frage (ergänzend dazu siehe Gemeinsames Rundschreiben betr. Krankenversicherung und
Pflegeversicherung der bisher Nichtversicherten nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V zum
1.4.2007).
Grundsätzlich haben Sie nach § 173 SGB V das Recht, einer Krankenkasse Ihrer Wahl bei-
zutreten.
Weil bei Ihnen allerdings nur die Versicherung nach § 5 Absatz 1 Nummer 13 SGB V greift,
besteht bei Ihnen ein besonderes Kassenwahlrecht nach § 174 Absatz 5 SGB V.
Dieser sagt aus, dass Sie sich bei der Krankenkasse versichern müssen, bei der zuletzt eine
Mitgliedschaft bestand. Nur wenn diese Krankenkasse nicht mehr besteht, haben Sie die
Möglichkeit eine andere Kasse frei zu wählen."... Grußformel

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.03.2012 | 15:15

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten.

Wenn Ihre Frau in der Tat zwischen 2007 und 2011 nicht in der BRD oder einem EWR-Staat pflichtversichert war, fällt sie unter § 5 Nr. 13 SGB V.

Insoweit war mir nicht bewusst, dass Ihre Frau Deutschland verlassen hatte.

Dann greift in der Tat das Krankenkassenwahlrecht nach § 174 V SGB V, wonach Ihre Frau zunächst die alte Krankenkasse "wählen" muss.

Nach 18 Monaten besteht nach § 175 Abs. II SGB V, die Krankenkasse erneut zu wechseln.

Hinsichtlich der Beitragsbessung ändert sich nichts, denn die Beitragsbemessung geschieht konsequent und richtig nach § 227 SGB V durch Verweis auf die für die freiwillig Versicherten geltenden Grundlagen gemäß § 240 SGB V (Ulmer in: Rolfs/ Giesen/ Kreikebohm/ Udsching, Kommentar zum Sozialrecht, SGB V, § 5 Rn. 68a).

Mit dem ablehnenden Schreiben wenden Sie sich sodann an die alte Krankenkasse Ihrer Frau und beantragen dort die Aufnahme, wo es dann keine Probleme geben darf.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Einschätzung weitergeholfen haben zu können.

Ihnen und Ihrer Frau alles Gute weiterhin.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69707 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und umfangreiche Antwort. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnelle Antwort, vielen Dank ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo, ich fand die Antwort sehr hilfreich und vor allen Dingen sehr verständlich geschrieben. Vielen Dank nochmal ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen