Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zurück in die GKV nach Befreiung

| 29.07.2014 08:24 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Lindner, Dipl.-Jur.


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin 53. Seit Aug. 2002 privatversichert. Im Jahr 2011 habe ich mich, während der Arbeitslosigkeit, von der Versicherungspflicht befreien lassen.
Wie stehen jetzt meine Chance zurück in die GKV zu wechseln?

Mit freundlichen Grüßen
Kris

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Sie noch nicht das 55. Lebensjahr vollendet haben, denn dann wäre ein Wechsel in die GKV nahezu ausgeschlossen.


Wenn Sie sich während der Arbeitslosigkeit von der Versicherungspflicht in der GKV befreien lassen haben (§ 8 Abs.1 Nr.1a SGB V), dann ist für Sie die Arbeitslosigkeit keine Rückkehrmöglichkeit in die GKV. Eine Rückkehr wäre möglich, wenn Ihr Gehalt nun unter die Jahresarbeitsentgeltgrenze sinkt, d.h. Sie verdienen weniger als 53.550 Euro/ Jahr bzw. 4.462,50 Euro/ Monat
(vgl. § 6 Abs.6 SGB V). Dann sind Sie wieder versicherungspflichtig in der GKV.
Wenn Sie diese Grenze überschreiten, besteht evtl. die Möglichkeit einer betrieblichen Altersvorsorge oder eines Zeitwertkontos.

Überstunden bzw. Wertguthaben, die sich auf dem Zeitwertkonto ansammeln, sind kein Arbeitslohn, daher fallen weder Sozialabgaben noch Steuern an. Ein Arbeitslohn besteht erst dann, wenn Sie auf das Zeitwertkonto zugreifen, d.h. Sie lassen sich angesammelte Stunden auszahlen oder lassen sich freistellen und beziehen weiterhin ein Gehalt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Stefanie Lindner

Nachfrage vom Fragesteller 30.07.2014 | 22:05

Sehr geehrte Frau Lindner,

vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort.
Dennoch, Ihre Antwort ist unvollständig. Für privat Versicherte vor dem 31.12.2002 gelten etwas andere Regeln. Und nur aus diesem Grund habe ich Sie um einen Rat gebeten, weil meine Recherchen im Internet haben mich genauso verwirrt wie Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Kris

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.07.2014 | 23:02

Sehr geehrter Fragesteller,

entschuldigen Sie bitte, dass ich darauf nicht genauer eingegangen bin und vielen Dank für Ihren Hinweis.

Da Sie bereits 2002 privat krankenversichert waren, gelten für Sie Besonderheiten. Bis zum 31.12. 2002 gab es nur eine Arbeitsentgeltgrenze, ab 2003 d
ann eine allgemeine und eine besondere.
Aufgrund Ihrer Versicherung in der PKV im Jahre 2002 gilt für Sie die besondere Arbeitsentgeltgrenze, d.h. wenn Ihr Einkommen im Jahre 2014 unter 48.600 Euro/ Jahr sinkt, sind Sie wieder versicherungspflichtig in der GKV. Die besondere Arbeitsentgeltgrenze gilt für Sie auch, wenn Sie sich während der Arbeitslosigkeit befreien ließen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Bei weiteren Fragen hierzu können Sie sich gerne kostenfrei an mich wenden. Schreiben Sie mir dazu einfach eine Email.

Mit freundlichen Grüßen
Stefanie Lindner

Bewertung des Fragestellers 01.08.2014 | 07:44

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen