Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnungsstellung Freiberufler

| 25.09.2013 00:55 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Wehle


Hallo,

ich bin nebenberuflich als Freiberufler im IT Bereich tätig. Hauptsächlich Beratung, betreue aber auch die IT-Technik einer Arztpraxis.

Ich bestelle für diese Praxis Druckerpatronen und IT-Hardware die ich anschließend selbst einbaue. Ich bestelle ausschließlich bei Amazon und gebe die Rechnungsanschrift der Arztpraxis an, weil ich ungern Ware verkaufen möchte. (Garantie, Gewährleistung, etc.)

Nun wäre meine Frage wie dies korrekt auf der Rechnung aufgeführt wird. Kann ich einen Punkt "Auslagen" aufführen für diese "im Auftrag und Namen der Praxis" getätigten Einkäufe und bei der Steuererklärung dann nur den Betrag für meine Diensleistungen als Einnahme anführen?

Ich möchte es für den Kunden relativ einfach halten und gerne die bestellten Waren in meiner monatlichen Rechnung mit aufführen, habe aber Bedenken, dass das Finanzamt dann die ganze Rechnung als Einnahme ansieht oder ich gegen irgendwelche Vorschriften verstoße.

Sind meine Bedenken bzgl. Verkauf von Ware unbegründet?

Einsatz editiert am 25.09.2013 23:19:35

Sehr geehrter Fragesteller,

Vielen Dank für die eingestellte Frage. Diese möchte ich aufgrund ihrer Sachverhaltsangaben und in Ansehung des Einsatzes wie folgt beantworten.

Ihre Bedenken sind grundsätzlich begründet, denn alle Positionen einer Rechnung sind zu Berücksichtigen.
Die Frage ist jedoch, ob die Waren verauslagt oder veräußert werden.
Auslagen sind Gelder, die zur Erbringung einer Leistung oder Erfüllung eines Auftrages verwendet werden, für die Sie als Leistungserbinger in Vorlage treten.
Bei Gewinn aus Veräußerung hingegen, geht es hingegen um die Erwirtschaftung eines Erlöses und Sie als Veräußerer handeln im eigenen Interesse und auf eigenen Namen.

Steuerlich dürfte diese Unterscheidung nur hinsichtlich der Beurteilung des Umsatzes im Rahmen der Kleinunternehmerregelung nach § 19 UStG und bei gewerblicher Verkaufstätigkeit eine Rolle spielen.

Auslagen sind generell steuerfrei zu behandeln und soweit Sie die Kaufpreise ohne eigenen Aufschlag 1:1 an den Kunden weitergeben, können den Einkünften aus Verkauf dessen Kosten beim Einkauf entgegengehalten werden. Also steuerlich in beiden Fällen ein Nullsummenspiel.

Die Ausgestaltung der Rechnungsstellung unterscheidet sich derart, dass insoweit Sie verkaufen die Nettobeträge der Waren aufgeführt sein müssen und auf die Nettosummen die entsprechenden Mehrwertsteuerbeträge/-sätze benannt und aufgeführt werden müssen. Auslagen hingegen können als Bruttobeträge angegeben werden.

Der Verkauf von Ware stellt jedoch grundsätzlich eine gewerbliche Tätigkeit dar, die letztlich auch eine gewerbesteuerliche Folge hat. Insoweit der IT Berater tatsächlich ein Freier Beruf im Sinne von § 18 Abs. 1 Nr. 1 Satz 2 EStG ist, könnten Sie hier in Schwierigkeiten hinsichtlich einer Bewertung, ob der freiberufliche oder aber der gewerbliche Aspekt Ihrer Tätigkeit überwiegt, kommen.

In diesem Zusammenhang möchte ich auf die Entscheidung des OVG Lüneburg Urteil vom 16. Mai 2012, Az.: 7 LC 15/10 hinweisen. Danach ist das Berufsbild des IT Spezialisten bzw. des selbstständigen Softwareentwicklers als gewerbliche Tätigkeit einzustufen. http://www.frag-einen-anwalt.de/Freiberuflich-oder-Gewerbe,-IHK-Zwangsmitgliedschaft---f216168.html

Soweit zu den steuerlichen Bedenken.
Hinsichtlich der Fragen zu Garantie (müssen Sie nicht geben!) und Gewährleistung, hängt das von Ihrer vertraglichen Vereinbarung mit Ihrem Kunden ab. Stellen Sie insoweit doch einfach klar, dass der Kauf von IT Gerätschaften, Ersatzteilen usw. von Ihnen als Service verstanden wird und Sie daher die entstehenden Auslagen auf der Rechnung entsprechend ausweisen. Das hat aber dann auch die Folge, dass Sie für diesen Service nicht berechtigt sind, Entgelt zu verlangen, soweit keine weitere andere hinzutretende Tätigkeit abrechenbar ist.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas Wehle, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 29.09.2013 | 00:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"trotz niedrigem preis gute und sehr ausfuehrliche antwort. "