Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung Fahrten / AW


17.12.2006 00:19 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Meine Waschmaschine war, von einem namhaften Versandunternehmen geliefert, kaputt. Ein Mitarbeiter vom hauseigenen Technischen Kundendienst- der aus der gleichen Stadt kam - war ca. 20-25 Minuten da, füllte anschließend für 5-10 Minuten den Computerzettel aus, also Gesamtzeit 1/2 Stunde. Dafür berechnete er mir netto 30 € Fahrkostenpauschale und 10 AB mit 53,50 + kleinteile 1,50, gesamt brutto 98,60. D.H. also für ca. 20 Min. ca. einen Stundenlohn von 300 €. Das schien mir denn doch zuviel, habe die Firma angeschrieben, aber sogleich kam ein Mahnbescheid. Den haben Sie dann auch gleich an Infoscore (wie Schufa) weitergeleitet, wie ich erfahren konnte; Mahnbescheid habe ich widersprochen. Kann es sein , daß einmal 34,80 € Fahrkosten(ist bei anderen Handwerkern in der Höhe nicht üblich) und 62,06 Hasndwerkerkosten für 20-25 Minuten anfallen !Normal sind ca. 30-45 Euro pro Stunde !Einen Kostenvoranschlag gab es nicht. Wie soll ich mich verhalten ? Es geht mir in dem Fall ums Prinzip, daß eine Firma wohl unsinnige Forderungen durch Mahnbescheid kassieren will.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

aufgrund Ihrer Schilderungen kann ich Ihnen summarisch folgendes antworten:

1. Wenn Sie vor Erteilung des Auftrags nicht über die Kosten der Reperatur mit dem Unternehmen gesprochen haben, ergibt sich die Vergütung bei einem solchen Reperaturvertrag - juristisch gesehen einem Werkvertrag i.S.v. §§ 631 ff. BGB - aus § 632 BGB. Danach gilt die übliche Vergütung als vereinbart. Diese - und nur diese - müßten Sie auch leisten bzw. kann der andere fordern.

2. Wie hoch eine solche "übliche" Vergütung ausfällt, bestimmt sich nach den Umständen des Einzelfalls, d.h. nach der Schwierigkeit und dem Umfang des konkreten Auftrags sowie der ortsüblichen Vergütung für entsprechende Tätigkeiten. Pauschale Aussagen über "Handwerker" kann man hier leider nicht treffen, da die einzelnen Branchen und die erteilten Aufträge zu individuell sind. Sicherlich erscheint der projezierte Stundenlohn von € 300,00 fragwürdig. Daher ist es auf jeden Fall richtig, dass Sie dem nachgehen. Sie werden allerdings nicht umhinkommen, in dieser Richtung "tiefer zu bohren", sei es durch einen beauftragten Anwalt vor Ort oder durch Sie selbst.

3.Ich schlage Ihnen konkret folgendes Vorgehen vor: Wenden Sie sich nochmals schriftlich/telefonisch an die besagte Firma und tragen Sie Ihren Fall vor. Machen Sie deutlich, dass Sie grundsätzlich bereit sind zu zahlen, wenn die besagte Rechnung die übliche Vergütung darstellen sollte, was Sie jedoch bezweifeln; dazu sollte sich die Firma äußern. I.Ü. können Sie einmal bei anderen Firmen oder der Handwerkskammer nachfragen, was für defekte Waschmaschinen typischerweise als Vergütung verlangt wird (möglichst immer schrftlich bestätigen lassen, da viele mündlich sehr schnell Preise nennen, auf die sie sich dann später nicht mehr festlegen wollen). Dann haben Sie einen ersten Anhaltspunkt bzgl. Pkt. 2 und können daraus entscheiden, ob Sie das Verfahren mit Hilfe eines Anwalts weiter betreiben und evtl. in einen Prozeß gehen wollen. Falls sich jedoch herausstellen sollte, dass die Rechnung auch in der Höhe üblich ist, sollten Sie zahlen und würden damit ohne viel Aufwand ein kostenintensives Prozeßverfahren vermeiden.

4. Für die Zukunft sollten Sie vor Inanspruchnahme eines Ihnen unbekannten Reperaturservices - gleich welcher Art - auf einem Festpreis oder Kostenvoranschlag bestehen. Dies ist die beste "Versicherung" gegen solche unlauteren Geschäftspraktiken.

Ich hoffe ich konnte Ihnen eine erste Tendenz aufzeigen.

Soweit aus dem Bereich www.frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich persönlich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen

René Schneider

Nachfrage vom Fragesteller 17.12.2006 | 14:56

Grüß gott, Herr Schneider,

vielen Dank mit dem Handwerkkammer Tip. Es kommt hinzu, daß ich beim Kauf von Computern (ca. 6000 €)über die Kreditabteilung von Mediamarkt eine Absage bekommen habe; dies ist auf die von diesen herangezogenen Infoscore der Firma Profectis (Eintrag : 19.11. Mahnbescheid und daher Ablehnung, weder bei Schufa oder sonstwo ist nichts vorhanden)zurückzuführen - wie ich bei Infoscore selber sehen konnte -. Bei ca. 6000 und angenommenen Zinssatz von 8%(dies war per Juli 2007 eine Nullprozentfinanzierung)ergibt sich ein Schaden von ca. 240 €. Dies wäre wohl ebenfallls zu berücksichtigen ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.12.2006 | 23:08

Sehr geehrter Fragesteller,

ja, ein solcher Schaden wäre ebenfalls zu berücksichtigen und könnte im Erfolgsfalle vom Gegner verlangt werden.

Grüße

Schneider
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER