Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Prostituierte 'angeblich' betrogen


| 02.12.2012 19:26 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Abend,

Hier eine weitere frage,

Person A hat sich mit Person B zu einem sexuellen treffen gegen Entgelt getroffen, ausgemacht war Betrag x. Zudem hat Person A gewisse wünsche an Person B gehabt zwecks Kleidung was von Person B mit einer Zustimmung bejahte. Beim treffen stellte sich heraus das Person B die wünsche der Person A in Sachen Kleidung und zeit nicht erfüllen kann. Es wurde ein neuer Preis vereinbart und es kam zu sexuellen Handlungen. Person B hat daraufhin den vereinbarten Betrag erhalten.

Schriftliche Beweise liegen darüber nicht vor, nur ein Memo bei der geldübergabe von der Person B aber nichts wusste.

Das ganze ist nun zwei Jahre her.

Neulich eröffnete Person B Person A das Geld nicht erhalten zu haben und drohte Person A mit Unannehmlichkeiten. Es war nur von verarschung und abzocke zu lesen. Das gleiche hätte Person A mit der Freundin von Person B auch gemacht. Das es ein treffen von Person A mit der Freundin von Person B gab ist richtig, es ist auch richtig das es da auch sexuellen Austausch gab, da es aber bei diesem treffen ausgemacht war das Person A und die Freundin von Person B sich ein weiteres mal treffen um da das finanzielle zu regeln gab es da kein Geld für die Freundin von Person B.

Nun die Frage, inwiefern und ob überhaupt hat sich Person A strafbar gemacht da ja Person B meint sie und ihre Freundin hätten kein Geld von Person A für ihre Dienstleistungen bekommen, was absolut nicht stimmt und in Person B mit einem Memo zu belegen ist?

Gibt es da Zusammenhänge zu Paragraph 263 oder sogar zu Paragraph 177?

Person A hat sich nichts zu Schulden kommen lassen, es gibt aber dazu nichts schriftliches, außer einer Memo und einem Kontoauszug bei dem lediglich eine barabhebung gebucht ist.

Für eine umfangreiche Antwort wäre ich dankbar.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

auf der Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Fragen gerne wie folgt.

1. Zur Möglichen Strafbarkeit nach § 177 StGB (Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung)

Eine Strafbarkeit nach § 177 StGB ist auf Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhaltes nicht gegeben.

Hierzu wäre erforderlich, dass Person A Person B bzw. die Freundin von Person B durch Gewalt, durch Drohung oder durch Ausnutzung einer Zwangslage dazu gebracht hätte, sexuelle Handlungen vorzunehmen oder an sich vornehmen zu lassen.

Der Straftatbestand schützt die sexuelle Selbstbestimmung der Person, "dh die Freiheit der Person, über Zeitpunkt, Art, Form und Partner sexueller Betätigung nach eigenem Belieben zu entscheiden" (Fischer, StGB, § 177 Rn. 2).

Es müsste also ein entgegenstehender Wille des Tatopfers gebrochen oder überwunden worden sein. Derartiges ist hier aber nicht geschehen. Nach Ihrer Schilderung war es vielmehr so, dass sowohl Person B wie auch die Freundin von Person B die sexuellen Handlungen jedenfalls freiwillig vorgenommen haben.

Selbst wenn die Personen nur deshalb freiwillig gehandelt hätten, weil sie sich eine Bezahlung erhofft haben, die sie letztlich tatsächlich nicht erhalten haben, würde dies jedenfalls nichts an der Freiwilligkeit der sexuellen Handlungen ändern und ein entgegenstehender Wille wäre durch Person A nicht gebrochen oder überwunden worden. § 177 StGB schützt nicht gegen Täuschungen, die Einfluss auf die Willensbildung der Beteiligten gehabt haben.


2. Zur möglichen Strafbarkeit nach § 263 StGB (Betrug)

Bei der Frage, ob die Vorenthaltung der Entlohnung für eine Prostituierte den Tatbestand des Betruges erfüllt, hat es in Gesetzgebung und Rechtsprechung der vergangenen Jahre einen Wandel gegeben.

Ursprünglich war es nicht als strafbar angesehen worden, wenn die Dienste einer Prostituierten in Anspruch genommen wurden obwohl von Anfang an beabsichtigt war, sie hierfür nicht zu bezahlen. Dies war so begründet worden, dass die Ausübung der Prostitution als solches sittenwidrig und von der Rechtsordnung daher nicht geschützt ist. Da der Dirnenlohn durch die Prostituierte nicht einklagbar war, stellte er auch keine strafrechtlich geschützte Rechtsposition dar.

Im Jahr 2002 ist jedoch das Prostitutionsgesetz in Kraft getreten.

§ 1 des Prostitutionsgesetzes bestimmt, dass entgegen der früheren Rechtslage im Rahmen der Prostitution sehr wohl ein wirksamer und durchsetzbarer Zahlungsanspruch der Prostituierten begründet wird.

Für den strafrechtlichen Bereich folgt hieraus, dass eine Strafbarkeit des nicht zahlenden Freiers nach § 263 StGB nun grundsätzlich durchaus möglich ist.

Eine Strafbarkeit nach § 263 StGB würde hierbei voraussetzen, dass Person A bereits bei Vertragsschluss mit Person B (bzw. deren Freundin) nicht vorhatte, die vereinbarte Entlohnung zu entrichten, wobei sie aber den Eindruck erweckt haben muss, die Entlohnung entrichten zu wollen und zu werden. Durch diese Täuschung müsste Person B dazu veranlasst worden sein, mit ihren Diensten in Vorleistung zu treten.

So stellt sich die Rechtslage grundsätzlich dar. Ob im vorliegenden Fall mit hinreichender Gewissheit nahgewiesen werden könnte, welche Zahlungen vereinbart waren und welche Zahlungen geleistet worden sind, kann aus der Ferne nicht beurteilt werden. Zweifel gehen insoweit grundsätzlich zu Gunsten des Angeklagten bzw. Verdächtigen.

Vorstellbar ist grundsätzlich auch, dass Person B bzw. deren Freundin sich wegen versuchter Erpressung (§ 253 StGB) strafbar machen. Dies wäre der Fall, wenn sie Person A durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer (ungerechtfertigten) Zahlung nötigen wollen. Allerdings ist nicht klar, was die Personen mit "Unannehmlichkeiten" meinen, die sie angedroht haben. Keine rechtswidrige Drohung wäre es etwa, wenn die Personen in Aussicht stellen, Person A zivilrechtlich auf Zahlung noch ausstehender Gelder in Anspruch nehmen zu wollen oder auch Person A (zu Recht) wegen Betruges anzeigen zu wollen. Anders sähe es aus, wenn etwa in Aussicht gestellt würde, Person A wegen der Inanspruchnahme der Dienstleistungen von Person B (und deren Freundin) öffentlich bloßstellen zu wollen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Paterak, Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 02.12.2012 | 20:59


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.12.2012 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER