Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Pauschalreise gebucht, Reisezeiten haben sich jetzt zum 2ten mal geändert

04.07.2014 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Zusammenfassung: Ein Reiseveranstalter ist grundsätzlich an (vorläufig) angegebene Flugzeiten gebunden.

Am 24.03.14 haben wir eine Pauschalreise für 2 Personen für Ende September gebucht und dies auch nur, wegen der perfekten Flugzeiten.

Wir bekamen die Vorsorgliche Buchung mit der Bestätigung der Reisezeit. Hinflug ab Köln 3:40 - 8:05 in Dalaman Türkei.
Rückflug war bestätigt mit 8:55 ab Dalaman und Ankunft in Köln um 11:45.

Einige Tage später bekamen wir die erste Mitteilung, das der Rückflug jetzt erst 12:00 startet, eine Zwischenlandung in Nürnberg dazukommt und wir erst um 14:14 in Köln landen

Das bedeutet eine Verschiebung um 2,5 Stunden. Dies hätten wir ja noch hingenommen, aber heute bekamen wir neue Reisezeiten.

Anstatt um 3:40 ab Köln, sollen wir jetzt erst um 16:55 starten und um 21:20 in Dalaman landen. Eine Verschiebung um mehr als 13 Stunden. dies bedeutet aber auch, das wir erst gegen 0:00 im Hotel ankommen und us der erste Urlaubstag komplett entgeht.

Was können wir machen? Haben wir Anspruch auf Entschädigung? Was ist wenn sich die Zeiten bis September noch öfter verschieben??

MFG MSCHL

Sehr geehrter Ratssuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Leider kommt es im Rahmen einer Pauschalreise regelmäßig zu Flugzeitenänderungen durch den Reiseveranstalter. Oftmals behalten sich die Reiseveranstalter auch in der Buchungsbestätigung bzw. deren AGB eine Änderung der „voraussichtlich mitgeteilten" Flugzeiten vor. Ob ein derartiger Vorbehalt auch in Ihren Vertragsunterlagen enthalten ist, kann ich mangels entsprechender Angaben leider nicht beurteilen.

Ich möchte jedoch darauf hinweisen, dass nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH bei einer vom Reiseveranstalter genannten voraussichtlichen Abflugzeit, auch diese annähernd einzuhalten ist. Selbst wenn gewisse Abweichungen für den Reisenden zumutbar sein dürften, darf die Abweichung jedenfalls nicht so weit gehen, dass eine bei Vertragsschluss vereinbarte voraussichtliche Flugzeit die Funktion nicht mehr erfüllt, die geschuldete Leistungszeit zumindest annähernd anzugeben. Auch ein etwaiger Vorbehalt in den AGB der Reiseveranstalter stellt eine unangemessene Benachteiligung des Reisenden dar und ist daher unwirksam (BGH NJW 2014, 1168).

So stellt die Verschiebung der Abflugzeit nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Hannover von den frühen Morgenstunden auf den Nachmittag einen Mangel der Reise dar, der eine Minderung des Tagesreisepreises in Höhe von 50 % rechtfertigt (AG Hannover, NJW 2014, 169). Zudem ist in der Rechtsprechung anerkannt, dass eine Flugzeitenverschiebung mit Beeinträchtigung der Nachtruhe einen Reisemangel darstellt, wenn nicht nur der erste bzw. letzte Reisetag betroffen ist (AG Düsseldorf, RRa 2009, 83; AG Duisburg, RRa 2005, 214).

Auch wenn im Ihrem Fall fraglich ist, ob bei einer Ankunft gegen 0:00 Uhr im Hotel auch schon der zweite Reisetag betroffen sein könnte, dürfte aufgrund der Verschiebung des Hinfluges von 3:40 Uhr auf die späten Nachmittagsstunden nach der aktuellen Rechtsprechung des BGH von einem Reisemangel auszugehen sein, da der Reiseveranstalter grundsätzlich an (vorläufig) angegebene Flugzeiten gebunden ist; erst recht gilt dies, sofern ein entsprechender Änderungsvorbehalt in Ihrer Reisebestätigung bzw. den AGB nicht vereinbart sein sollte.

Sie sollten den Reiseveranstalter daher auffordern, den Hinflug zu den ursprünglich angegebenen Flugzeiten zu erbringen, wobei darauf hinzuweisen ist, dass insoweit ein Reisemangel vorliegt. Hierzu sollten Sie eine angemessene Frist setzen. Anderenfalls sollten Sie in Aussicht stellen, den Reisepreis entsprechend zu mindern. Leider ist davon auszugehen, dass der Reiseveranstalter bei den geänderten Flugzeiten verbleibt und Ihre Ansprüche ablehnt.

Sollte dies letztlich eintreffen, könnten Sie Ihre Ansprüche mit anwaltlicher Hilfe geltend machen. Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben. Sollten Sie eine weitere Tätigkeit durch mich wünschen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniel Neubauer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 72620 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klare und knappe Antwort. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine umfassende und gute Auskunft erhalten mit der ich etwas anfangen kann, um gegenüber meinem Arbeitgeber meine Position auch rechlich zu stärken. Danke ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Hilfe erhalten. Alle Fragen wurden kompetent und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER