Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Stornierung einer telefonisch gebuchten Pauschalreise nach Flugzeitenänderung

| 03.01.2011 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


Im lidl-reisen-Prospekt wurde eine 8-tägige Flugreise angeboten, die u.a. nachfolgend zitierte "Inklusivleistungen" enthalten soll:
- "Flug mit renommierter Fluggesellschaft ab/bis Deutschland nach Marsa Alam
- Transfers Flughafen-Hotel-Flughafen
- 7 Übernachtungen im 4-Sterne-Hotel im Doppelzimmer
- All Inclusive
- Rail & Fly 2. Klasse inkl. ICE-Nutzung
- Reisepreissicherungsschein".
Außerdem wurde "All Inklusive" definiert als u.a. "Getränke (10.00-23.00 Uhr)".

Veranstalter dieser Reise ist BigXtra laut lidl-Prospekt. Über die im Prospekt angegebene Rufnummer von lidl-Reisen und der Bestellnummer habe ich dieses Angebot telefonisch für mich und mitreisende Kleinkinder buchen wollen.
Telefonisch wurde avisiert, dass der Rückflug voraussichtlich am Abend des 8. Tages stattfinden wird und ich sagte telefonisch verbindlich zu. Es wurde angemerkt, dass Flugzeitenänderungen erfolgen können.

Drei Tage später wurde mir mit der elektronischen Buchungsbestätigung und Rechnung die "voraussichtlichen Flugzeiten" von lidl-Reisen mitgeteilt. Der Rückflug findet demnach nicht am Abend, sondern in den frühen Morgenstunden des 8. Tages statt. Abflug in Marsa Alam ist 02:10 Uhr und Ankunftszeit in Deutschland 07:40 Uhr. Die "renommierte Fluggesellschaft" ist außerdem eine ägyptische Airline. Zusatzvermerk: "Selbstverständlich steht Ihnen Ihr Zimmer bis zur Abholung zur Verfügung."

Ich habe sofort und wiederholt Widerspruch gegen diese "Buchungsbestätigung" eingelegt, da nach meinem Eindruck die Buchungsbestätigung von Telefonat und Reiseprospekt wesentlich abweicht. Die oben genannte Beschreibung vermittelte mir den starken Eindruck, dass die Nachtruhe in der 7. Nacht komplett eingehalten und im "4-Sterne-Hotel im Doppelzimmer" mit All inclusive verbracht werden kann. Diese veränderten Reisebedingungen empfinde ich daher als unzumutbar und unverhältnismäßig, weil ich sie mit den mitreisenden Kleinkindern nur unter äußerst schwierigen Bedingungen realisieren kann. Außerdem wird der sowieso kurze Erholungsurlaub unverhältnismäßig verkürzt. Es ist zu vermuten, dass auch der Vortag durch das Auschecken im Hotel, Gepäckabgabe und Transport zum Flughafen in den späten Abendstunden tangiert wird.

Treffen in diesem speziellen Fall die folgende Passage der AGB von Lidl-Reisen zu? "Weicht der Inhalt der Reisebestätigung vom Inhalt der Anmeldung ab, so liegt ein neues Angebot des Reiseveranstalters vor." Ein solches neue Angebot nahm bzw. würde ich nicht annehmen. Bisher habe ich es auch nichts bestätigt und keine Anzahlung geleistet. Ist überhaupt ein Reisevertrag zustande gekommen, auf dem sich z.B. die Stornokosten begründen?

Für den Fall, dass ein Reisevertrag zustande gekommen ist, will ich ihn jedenfalls stornieren. Lidl-Reisen ist zwar bemüht um eine einvernehmliche Alternative, leider scheiden diese aus gewichtigen Gründen aus. Eine Umbuchung zu einer deutschen Airline mit anderen Flugzeiten (also ca. 8 Stunden später) würde Mehrkosten von über 1.000 EUR verursachen. Ein angebotener Abflug von einem alternativen, weit entfernt gelegenen Flughafen hätte zur Folge, dass wir nicht mehr mit der Bahn ("Rail & Fly") am Rückreisetag heimkommen würden.

BigXtra zeigt überhaupt kein Entgegenkommen, sondern verweist lapidar auf die Airline: "Die Flugzeiten werden von der Airline festgelegt, somit haben weder wir als Reisevermittler noch der Reiseveranstalter Einfluss auf die Flugzeiten. Rechtlich lässt sich hier leider auch kein Weg auf eine etwaige Kostenerstattung oder Reklamation finden. Der An- sowie der Abreisetag gelten laut Gesetz nicht als Erholungstage." Außerdem verweisen sie darauf, dass sich die Flugzeiten später auch nochmals ändern könnten.

Durch diese für mich nicht erwarteten Abweichungen in der Reiseplanung kann/will ich diese Reise mit den Kleinkindern nicht antreten. Für die Stornierung will lidl-Reisen/BigXtra jetzt 20% Stornokosten bzw. knapp 500 EUR. Muss ich wirklich diese Stornokosten nach der geltenden Rechtslage überhaupt und - falls ja - komplett bezahlen?
Geben Sie mir eine Empfehlung, ob ich besser die Stornokosten bezahlen und damit diesen Fall abschließen soll, oder ob es sich lohnt, ihn weiterzuverfolgen und gegen diese hohen Stornogebühren und damit verbundene Geschäftsmodell/Werbemethoden von BixXtra / Lidl-Reisen vorzugehen. Danke!
03.01.2011 | 15:02

Antwort

von


(37)
Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://www.reiserechtsexperte.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworte:

Der Reiseveranstalter ist verpflichtet, die Reise so zu erbringen, dass sie frei von Mängeln ist und die zugesicherten Eigenschaften besitzt. Bei Mängeln kann der Reisende entweder selbst Abhilfe schaffen und Ersatz der erforderlichen Aufwendungen verlangen bzw. den Reisepreis mindern. Bei erheblichen Beeinträchtigungen durch Mängel kann der Reisende den Reisevertrag kündigen. Die Kündigung ist bereits vor Antritt der Reise möglich.

Vorliegend stellt sich die Frage, ob die von Ihnen geschilderten Umstände die Reise erheblich beeinträchtigen. Diese Frage wird nicht vom Gesetz, sondern im Streitfall vom Richter nach eigenem Ermessen entschieden. Gefestigte Rechtsprechung zu Ihrem Fall gibt es nicht.

Der Reiseveranstalter hat sich verpflichtet, Ihnen sieben Übernachtungen im Ferienhotel zu gewährleisten. Der Rückflug bereits um 2:10 Uhr beeinträchtigt die versproche Reiseleistung, so dass in jedem Fall von einem Mangel ausgegangen werden muss. Ob dieser Mangel die Gesamtreise erheblich beeinträchtigt, kann sicherlich kontrovers diskutiert werden. Es gibt Gerichte, die die Verkürzung der Reise um einen Tag noch nicht als erheblich ansehen. Es wurde allerdings auch schon entschieden, dass bei einer fünftägigen Reise die Verkürzung um eine Nacht zur Kündigung des Reisevertrages berechtigen kann. Ich persönlich halte das Recht auf Kündigung des Reisevertrages wegen des von Ihnen geschilderten Mangels für gegeben.

In Ihrem Fall stellt sich zusätzlich noch die Frage, die ich allerdings derzeit nicht klären kann, ob die Reisebedingungen in den Reisevertrag überhaupt wirksam einbezogen wurden. Die Reisebedingungen können nur dann in den Reisevertrag einbezogen werden, wenn sie dem Reisenden bereits vor der Buchung zur Verfügung gestanden haben und er im Rahmen der Buchung mit der Einbeziehung der Reisebedingungen das Einverständnis erklärte. Da Sie telefonisch gebucht haben, gehe ich (vorsichtig) davon aus, dass die Reisebedingungen nicht wirksam einbezogen wurden. Etwas anderes könnte nur dann gelten, wenn Sie im Zusammenhang mit der Buchung auf die Ihnen bereits vorgelegten Bedingungen Bezug genommen und Ihr Einverständnis mit der Einbeziehung erteilten. Wenn die Reisebedingungen nicht wirksam einbezogen wurden, gilt auch der Änderungsvorbehalt nicht, da dieser grundsätzlich in den Reisebedingungen und nicht in der Reisebeschreibung enthalten ist.

Zudem könnte man auch daran denken, den Reisevertrag anzufechten, da Sie über den Leistungsinhalt getäuscht wurden. Soweit die Ausschreibung sieben Übernachtungen zum Inhalt hat und der Rückflug dann tatsächlich bereits um 2:10 Uhr erfolgen soll, könnte hierin eine vom Veranstalter ausgeübte Täuschung liegen, die zur Anfechtung berechtigt. Allerdings setzt das voraus, dass es dem Veranstalter bereits bewusst war, wann die Flüge tatsächlich durchgeführt werden. Die Behauptung des Veranstalters, auf die Flugzeiten habe er keinen Einfluss, halte ich allerdings für eine Schutzbehauptung. Er ist Charterer des Fluges und hat somit natürlich auch die Hoheit über die Flugzeiten. Etwas anderes könnte nur dann gelten, wenn er bei Konstruktion der Pauschalreise noch gar keine Flüge "eingekauft" hätte. Dann allerdings dürfte er nicht mit der Leistung der sieben Übernachtungen werben.

Der Umstand, dass Ihnen für den Flug eine ägyptische Fluggesellschaft genannt wurde, dürfte nach meiner Einschätzung nicht zur Minderung des Reisepreises führen, da es auch ägyptische renommierte Fluggesellschaften gibt. Etwas anderes kann nur dann gelten, wenn eine völlig unbekannte Fluggesellschaft zum Einsatz kommen sollte. Auch das beurteilt das Gericht nach eigenem Ermessen.

Wie sie sehen, bieten sich eine Menge Angriffspunkte, die Ihnen das Recht zur Kündigung (bzw. Anfechtung) einräumen können.

Sollten die Reisebedingungen tatsächlich nicht einbezogen worden sein, so entfielen zudem die pauschalen Stornogebühren, vielmehr müsse der Reiseveranstalter dann Ihnen gegenüber konkret abrechnen und müsste darlegen und gegebenenfalls beweisen, dass er die Reise nicht anderweitig verkaufen konnte.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser ersten Einschätzung eine wertvolle Entscheidungshilfe geboten zu haben. Bei Rückfragen stehe ich im Rahmen der Rückfragefunktion selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Natürlich bin ich auch bereit, Ihnen bei der Abwehr der eventuell gegen Sie gerichteten Stornoforderung behilflich zu sein.

Mit freundlichen Grüßen


Bewertung des Fragestellers 15.01.2011 | 20:37

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Optimale Auskunft, die auch von der Gegenseite (nach zunächst unlauteren Abwehrversuchen) am Ende so akzeptiert wurde!Herzlichen Dank - besser geht es nicht!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Holger Hopperdietzel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 15.01.2011
5/5,0

Optimale Auskunft, die auch von der Gegenseite (nach zunächst unlauteren Abwehrversuchen) am Ende so akzeptiert wurde!Herzlichen Dank - besser geht es nicht!


ANTWORT VON

(37)

Gutenbergplatz 1
65187 Wiesbaden
Tel: 0611-991660
Web: http://www.reiserechtsexperte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Reiserecht