Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nutzungsvertrag Genossenschaft und Sterbefall


09.07.2005 11:35 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Ehemann starb im Dezember 2004. Wir lebten bis zu seinem Tod gemeinsam in einer Genossenschaftswohnung. (4Jahre) Er war der eingetragene Nutzer. Ich teilte den Todesfall der Genossenschaft mit und mir wurde gesagt, der Vertrag müsse auf mich umgeschrieben werden. Die Unterlagen würden im Sekretariat bereitliegen. Dem war so, die Schreibkraft machte mich auf keine Änderung aufmerksam, ich unterschrieb etwa im März und ich sehe erst am heutigen Tage (nachdem ich beim Neuordnen der Unterlagen bin), daß es eine massive Vertragsänderung gegeben hat. U.A.stehen jetzt die Schönheitsreparaturen drin (mit Fristen). Vorher war die Wohnung besenrein zu übergeben, so haben wir sie auch übernommen, keinerlei Schönheitsreparaturen. Es gibt nur ein Übergabeprotokoll vom Vertrag meines Mannes. Ich fühle mich jetzt nicht gut und denke, die haben meine Situation ausgenutzt. Welche Möglichkeiten habe ich, die Zurücksetzung in den alten Stand zu bekommen? Ich bin immer noch sehr angeschlagen.

Mit freundlichem Gruß
09.07.2005 | 12:44

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der mir mitgeteilten Informationen gerne beantworten möchte.

Zunächst möchte ich Ihnen mein Beileid aussprechen! Das, was ihnen da widerfahren ist, ist kaum nachvollziehbar, leider aber durchaus kein Einzelfall.

Bei dem von ihnen abgeschlossenen Nutzungsvertrag handelt es sich freilich rechtlich gesehen um einen Mietvertrag. Gemäß § 563 BGB Abs. 1 tritt der Ehegatte, der mit dem Mieter einen gemeinsamen Haushalt führt, mit dem Tod des Mieters in das Mietverhältnis ein. Dies war bei ihnen mit dem Todesfall im Dezember 2004 auch der Fall. Von daher wäre keine Unterschrift vonnöten gewesen; es ist daher davon auszugehen, dass ein Täuschungsversuch seitens der Wohnungsbaugenossenschaft vorgelegen hat, um die Frage der Schönheitsreparaturen hinein zu mogeln.

Generell gilt zunächst die von Ihnen unterschriebene Erklärung, da eine Vertragsänderung im Rahmen der Vertragsfreiheit jederzeit möglich ist. Allerdings ist dies anfechtbar. Hier kommt einerseits eine Anfechtung wegen Täuschung in Betracht, die gemäß § 124 Abs. 1 BGB innerhalb eines Jahres nach Abgabe der Erklärung angefochten werden kann. Ferner kommt hier auch eine Anfechtung wegen eines Erklärungsirrtums in Betracht, da Sie sich nicht bewusst waren, welche zusätzlichen Bindungen Sie aufgrund welcher genauen und zusätzlichen, versteckten Klauseln eingehen würden. Die Anfechtung wegen eines Erklärungsirrtums muss allerdings unverzüglich, das heißt ohne schuldhaftes Zögern, also regelmäßig innerhalb einer Frist von maximal zwei Wochen ab Kenntnis des Irrtums erklärt werden.

Diese Anfechtung sollten Sie, unter Berufung auf meine bisherigen Ausführungen, gegenüber der Wohnungsbaugenossenschaft erklären; um Beweisschwierigkeiten zu vermeiden, sollten Sie dies mit einem Übergabeeinschreiben veranlassen. Insoweit wäre auch überlegenswert, ob nicht eine Strafanzeige wegen Betruges sinnvoll ist.

Nach erfolgter Anfechtung, ist die von Ihnen unterschriebene Erklärung nichtig, dass heißt die vorherige mietvertragliche Regelung, die im Dezember 2004 vorlag, lebt wieder auf

Allerdings muss ich Sie darauf hinweisen, dass Sie in dem Fall, dass die Wohnungsbaugenossenschaft sich dem nicht freiwillig fügt, eine Klage erheben müssen. Im Rahmen dieser Klage müssen sie freilich die Anfechtungsgründe auch darlegen und beweisen können. Regelmäßig ist die Beweisbarkeit insoweit schwierig. Da die Vertragsänderung von Ihnen allerdings zeitnah zum Sterbefall unterschrieben wurde, sollte Ihre Darlegung der vorliegenden Täuschung glaubhaft sein. Da jedoch die klassische Ausgangssituation Aussage gegen Aussage vorliegt, wäre in so einem Fall eine sorgsame Vorgehensweise ratsam!

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-
www.anwaltskanzlei-hellmann.de


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER