Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkostendetails nur Einsicht?


| 09.12.2007 00:10 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ich streite mich aktuell mit meinem Vermieter über die NK-Abrechung aus 2006. Erst erhielt ich diese mit einem noch zu zahlenden Betrag von 361,20 Euro und 8 Wochen später die identische (sprich Abrechnungszeitraum) über 451,78 Euro. Was auf jeden Fall falsch ist, sind die Nebenkostenvorauszahlungen, diese hätten 360,- Euro sein müssen, sind aber nur mit 240,- Euro angegeben. Dann ist in der zweiten Nebenkostenabrechung die Gesamtfläche des Hauses plötzlich "gewachsen", obwohl keinerlei Umbaumaßnahmen stattfanden am gesamten Haus. Dies soll auch die höheren Kosten rechtfetigen.

Meine Frage: der Vermieter hat bis heute nicht die Abrechnungsdetails der Nebenkostenabrechnung vorgelegt. Vor 8 Wochen sagte er mir, ich solle einen Termin bei der Firma Techem machen, er habe die Info hinterlassen, das ich Einblick bekomme in die Unterlagen. Anruf bei Techem ergab, das es keinerlei Notiz in der Akte gibt. Also keine Einsicht. Nun habe ich die Details schriftlich als Kopie angefordert. Der Vermieter hat letzte Woche einen Anwalt beauftragt, dieser setzt mir eine Frist + seine Anwaltgebühren mit der Begründung ich würde mich im Verzug befinden. Ausserdem hätte ich lediglich das Recht, Einsicht in die Abrechungsdetails zu bekommen, aber kein Recht Kopien zur Prüfung zu erhalten.

Stimmt dies nun oder nicht, das ich lediglich eine Einsicht bekomme und es mir nicht zusteht, Kopien der Abrechnungsdetails zugeschickt zu bekommen, damit ich diese an fachkundiger Stelle prüfen lasse? Und wie ist die Lage, wenn die Gesamthausgröße in den beiden Jahren zuvor kleiner war als die von 2006 ohne Umbauten. Muss ich dies nun auch tragen?

Besten Dank für eine Antwort und

viele Grüße,
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Um die laufenden Kosten der Wohnung, des Hauses nachvollziehen zu können, haben sie das Recht, die Unterlagen für ihre Betriebskostenabrechnung zu prüfen.

Der Bundesgerichtshof entschied zwar, dass Mieter einen Anspruch auf Einsicht in die Originalbelege und -rechnungen haben (BGH, Az. VIII 78/05), stellte aber klar, dass die Mieter grundsätzlich keinen Anspruch auf Kopien haben.
Insofern ist richtig, dass Ihre Rechte auf die Einsicht begrenzt ist, ein Anspruch auf Kopien haben Sie nicht.

Die Frage, inwieweit die Größenangaben gerechtfertigt sind, kann im Rahmen dieser Online- Anfragen nicht abschließend beantwortet werden. Insbesondere ist hier auch entscheidend, welche konkrete mietvertraliche Regelung über die Abrechnung vorhanden ist. Selbstverständlich kann der Vermieter die Wohnungsangaben nicht wilkürlich ändern/vergrößern, sondern muss sich an der tatsächlichen Größe und den mietvertraglichen Angaben/ Umlagemaßstäben messen lassen.
Da vorliegend offensichtlich Fehler von Seiten des Vermieters gemacht worden sind, da noch nicht einmal die Vorauszahlungen ordnungsgemäß angesetzt sind, sollten Sie die Nebenkostenabrechnung Ihrerseits anwaltlich überprüfen lassen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Günthner
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 09.12.2007 | 00:48

Sehr geehrter Herr Günthner,

besten Dank für die rasche Antwort. Bei der Fläche habe ich mich falsch ausgedrückt. Es geht um eine Wohnung von 50m2 welche auch korrekt in jeder Nebenkostenabrechnung stimmt. Jedoch die Größe des gesamten Hauses ist plötzlich um eine ungewöhnlich große Zahl angeblich gewachsen, die Umlegung sind nach wie vor die 50m2 aber mit dem Maßstab der plötzlich wesentlich größeren Gesamthausfläche ergibt dies gute Euro 100,- nochmals mehr an Nachzahlung. Und ich denke die Gesamthausgröße kann der Vermieter auch nicht ändern, wie es ihm gerade passt? Umbaumaßnahmen welche das Haus gesamt vergrößert hätten, sind nicht erfolgt.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 09.12.2007 | 13:30

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Nachfrage.

Richtigerweise kann auch hier keine wilkürliche Änderung erfolgen, der Vermieter müsste hier darlegen, wie er die größere Gesamthausfläche berechnet.
Mehr denn je erscheint die Überprüfung Ihrer Nebenkostenabrechnung durch einen Rechtsanwalt vor Ort erforderlich; dies kann im Rahmen dieser Online- Anfrage nicht geleistet werden.


Mit freundlichen Grüßen


Günthner
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Besten Dank für die schnelle und zufriedenstellende Antwort. Montag werde ich einen Anwalt hier in Aschaffenburg wegen dieser Sache konsultieren. "