Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nebenkostenabrechnung Wasserverbrauch


| 21.02.2007 11:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei die Eckdaten:

Wohnung (3-Familien-Haus - untere Wohnung Büro des Vermieters - Gewerbe) bewohnt vom 15.02.05 bis 31.01.2006 (2 Personen). Nebenkostenabrechnung für diesen Zeitraum erhalten am 15.02.2007 mit einer Nachforderung von 950,00 Euro.

1. Ist die Nachforderung noch wirksam - Fristen der Nebenkostenabrechnung?

2. Wasserverbrauch wurde trotz eigener vorhandener Wasseruhren in der Wohnung nach Personen abgerechnet. Dadurch ergibt sich für mich ein "Mehrverbrauch" von 88 Kubikmetern Wasser (abgerechnet werden 168,69 Kubikmeter für 11,5 Monate). Ist dies rechtens?

3. Die untere Wohnung ist Gewerbe (Büro) des Vermieters. Die Nebenkosten wurden einfach durch 6 Personen geteilt (also für jede Wohnung zwei Personen), die oberen Mieter waren jedoch zu 3 (16-jährige Tochter). Ist das erlaubt?

Ich bedanke mich im vorraus für die Beantwortung.
MfG A. Reimann
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Nach § 556 III BGB ist die jährliche Betriebskostenabrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter augeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

Bei den Kosten der Wasserversorgung sind nur die Kosten des tatsächlichen Verbrauchs ansetzbar, die im Verbrauchszeitraum angefallen sind.

Hinsichtlich der Umlage der Betriebskosten gilt § 556 a BGB, wenn eine Vereinbarung über den Umlageschlüssel im Mietvertrag fehlt.
Die Betriebskosten sind nach der genannten Vorschrift nach dem Anteil der Wohnfläche umzulegen. Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch oder einer erfassten Verursachung durch den Mieter abhängen, sind nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch oder der unterschiedlichen Verursachung Rechnung trägt.

Da der Vermieter die sich aus § 556 BGB ergebende Jahresfrist hat verstreichen lassen, ist die Nachforderung von EUR 950,00 unbegründet und Sie sind nicht verpflichtet diese Forderung zu bedienen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Einstweilen verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
K. Roth
- Rechtsanwalt -

Hamburg 2006
info@kanzlei-roth.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Dankeschön für die schnelle und ausführliche Antwort. "